Kurz nach dem Oberalppass, wo der Vorderrhein noch ein kleiner Bergbach ist
Kurz nach dem Oberalppass, wo der Vorderrhein noch ein kleiner Bergbach ist

Es gibt Gegenden in den Alpen, die ich vor vielen, vielen Jahren zum letzten Mal besucht habe. Zu einer Zeit also, in der ich entweder noch auf Diafilm fotografierte oder aber mit einer meiner frühesten Digital-Kameras. Beides erzeugte Resultate, die für die heutige Verwendung, sagen wir einmal, nicht optimal sind 🙂 … Darum nehme ich mir auch immer wieder einmal eine solche Lokalität für die fotografische Neuentdeckung vor.

Landschaft auf der Hochebene Plidutscha
Landschaft auf der Hochebene Plidutscha
Moor beim Lai Urlaun
Moor beim Lai Urlaun
Ein kleiner Moorsee, im Hintergrund der Lai Urlaun
Ein kleiner Moorsee, im Hintergrund der Lai Urlaun

Einer dieser Orte ist das Val Maighels am Oberalppass mit dem Lai Urlaun und dem Lai Carin. Nun ist es nicht so, dass ich seit den frühen 2000er-Jahren nicht mehr im Val Maighels gewesen wäre. Aber das eine Mal war der Lai da Tuma das Ziel, und das andere Mal war das Wetter ziemlich schlecht. Die Gelegenheit, einige ältere Fotos neu aufzulegen, erhielt ich also beides Mal nicht. Und im September 2020 gab ich den Plan in letzter Minute zugunsten der Tour am Furkapass auf. Kein Wunder also, nutzte ich diesen Sommer einen der ersten schönen Tage nach einer längeren Regenperiode, um das Versäumte nachzuholen.

Blick über den Lai Carin in Richtung Pass Bornegno
Blick über den Lai Carin in Richtung Pass Bornegno
Die Gipfel Piz Tiarms, Piz Giuv, Piz Nair und Chrüzlistock spiegeln sich in einem Moorsee
Die Gipfel Piz Tiarms, Piz Giuv, Piz Nair und Chrüzlistock spiegeln sich in einem Moorsee
Ein Zufluss des Lai Urlaun
Ein Zufluss des Lai Urlaun

Die Wanderung vom Oberalppass zur Maighels-Hütte ist nicht sehr anstrengend. Die paar Höhenmeter verteilen sich gut, wobei die erste halbe Stunde etwas unattraktiv ist – der Lärm vor allem der Motorräder von der nahen Passstrasse dröhnt immerzu in den Ohren. Da ich an diesem Julitag aber früh startete, war das zumindest beim Aufstieg nicht das Problem. Sobald dann die Hochebene von Plidutscha mit ihrem schönen Moor und, etwas später, der weite Talkessel des Val Maighels mit den Mooren und Seen erreicht ist, sind die Nebenwirkungen der Zivilisation schnell vergessen 😉 …

Lai Urlaun, Piz Cavradi und Maighels-Hütte
Lai Urlaun, Piz Cavradi und Maighels-Hütte

Ich fand auf meiner Tour die optimalen Bedingungen vor, um die Neuauflage der Fotos von damals und noch viele neue Bilder aufzunehmen. Da ich früh unterwegs war, konnte ich noch in beide Richtungen – talein- und -auswärts – fotografieren, und der Himmel war teilweise sogar mit einigen schmucken Sommerwolken verziert.

Am Ufer des namenlosen Moorsees beim Lai Urlaun
Am Ufer des namenlosen Moorsees beim Lai Urlaun

Nach einer ausführlichen Foto-Session nahm ich vom Wendepunkt, dem Lai Carin aus den Rückweg unter die Füsse. Wer gerne etwas mehr wandern möchte, hat aber zahlreiche Möglichkeiten. Zum Beispiel via den Lai Curnera zurück oder nach Tschamut, die zusätzliche Schlaufe via den Lai Tuma und bis zur Badushütte, oder die Fortsetzung in Richtung eines der Fusspässe Pass Tagliola, Pass Maighels oder Pass Bornengo. Den Pass Maighels nehme ich mir vielleicht für ein anderes Mal vor. Dannzumal werde ich ja die unzähligen Fotomotive um den Lai Urlaun links liegen lassen können und ziemlich schnell vorwärts kommen 🙂 …

Und ein letzter Blick über das Moor von Plidutscha zum Oberalpstock
Und ein letzter Blick über das Moor von Plidutscha zum Oberalpstock

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.