Der Ausgangspunkt des Trails beim Simplon Hospiz
Der Ausgangspunkt des Trails beim Simplon Hospiz

Nach meinem Ausflug auf die Belalp im Januar suchte ich für einen zweiten Winterausflug eine etwas wildere, natürlichere Umgebung. Eigentlich hatte ich schon damals als Alternative den Simplonpass im Kopf, allerdings gibt es dort nur einen einzigen gespurten Winterwanderweg, was mir zu wenig Auswahlmöglichkeiten gab. Dieses Mal schnallte ich aber die Schneeschuhe an den Rucksack, was die Menge der Variationen sofort vervielfachte. Zwar gibt es neben zahlreichen Gipfelbesteigungen auch nur einen markierten Schneeschuh-Trail auf dem Simplon-Pass, der relativ leicht ist. Aber mit den Schneeschuhen ist es ja immerhin auch möglich, querfeldein zu gehen.

Blick zum Fletschhorn
Blick zum Fletschhorn
Spuren im Schnee... Der Blick in Richtung Monte Leone
Spuren im Schnee… Der Blick in Richtung Monte Leone
Leider lag kein Schnee auf den Bäumen und Sträuchern
Leider lag kein Schnee auf den Bäumen und Sträuchern

Trotzdem hielt ich mich anfangs an den markierten Trail, der entweder beim Hospiz oder beim Hotel Monte Leone in Angriff genommen werden kann. Da ich aber wie immer viel Zeit für das Fotografieren aufwendete, realisierte ich bald, dass die angegebenen 2,5 Stunden wohl nicht reichen würden, wenn ich die ganze Runde absolvierte – zumal doch noch einige Höhenmeter zu überwinden waren. So wählte ich nach etwa der Hälfte des Aufstiegs eine Abkürzung direkt zum Hopschusee hinunter. So blieb mir am Schluss auch noch Zeit für den kurzen Aufstieg zum Simplon-Adler, der sich mit seinem schönen Rundblick perfekt als Picknick-Platz für das Mittagessen anbot.

Auch auf den Sonnenhängen der umliegenden Berge gibt es wenig Schnee
Auch auf den Sonnenhängen der umliegenden Berge gibt es wenig Schnee
Der Schlussaufstieg in Richtung Breithorn
Der Schlussaufstieg in Richtung Breithorn
Der Ausblick in Richtung Aletschhorn und Co.
Der Ausblick in Richtung Aletschhorn und Co.

Wie ich bereits auf der Belalp festgestellt hatte, gibt es diesen Winter verhältnismässig wenig Schnee auch in hohen Lagen. Zumindest traf das zur Zeit meines Ausflugs das auf das Wallis zu, weil es dort wahrscheinlich in den Wochen zuvor weniger Niederschlag und mehr Sonnenschein gegeben hatte. Darum traf ich kein perfektes Winterwunderland an, es lag kein Schnee auf den Bäumen und an vielen Stellen kam sogar der Boden zum Vorschein. Trotzdem ist der Simplonpass auch unter diesen Bedingungen eine wunderschöne Umgebung um die Stille, die frische Luft, die Sonne und die herrliche Bergwelt zu geniessen. Der Pass gehört nicht umsonst zu meinen Lieblingsplätzen – und ich habe jetzt schon den Entschluss gefasst, ihm im kommenden Herbst wieder einen Besuch abzustatten. Mal sehen, ob ich dieses Jahr dort oben mehr Wasser finde als beim letzten Versuch 🙂 …

Höhepunkt und Abschluss der Tour: der über neun Meter hohe Simplon-Adler vor dem Monte Leone
Höhepunkt und Abschluss der Tour: der über neun Meter hohe Simplon-Adler vor dem Monte Leone

Übrigens: Die offiziellen Informationen zum Schneeschuhtrail finden sich auf der Simplon-Website.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.