Beim Louvre
Beim Louvre

Ich habe die Angewohnheit, nach einer Reise aus den wichtigsten bearbeiteten Fotos ein Album in der Cloud bereitzustellen. Dies, um Interessierten einen Link geben zu können, wo sie sich die Fotos in Ruhe selber anschauen können – denn nicht alle haben die Geduld, sich die Fotos mit langen Erklärungen auf einen Tablet oder Fernseher zeigen zu lassen. (Ich selber gehöre übrigens auch zu diesen Menschen 😉 …)

Abend an der Seine mit Blick zum Institut de France
Abend an der Seine mit Blick zum Institut de France
La Maison Rose in Montmartre
La Maison Rose in Montmartre

Es ist aber nicht so, dass diese Alben dann nach ein paar Monaten in den Tiefen des Cloudspeichers verschwinden und von niemandem mehr beachtet werden. Immer wieder kommt es vor, dass KollegInnen eine Ferienreise planen und nach Tipps fragen. In solchen Momenten ist der entsprechende Link schnell zu Hand. Und auch ich selber schaue diese Alben immer wieder gerne an. Dabei habe ich schon das eine oder andere schöne Foto entdeckt, dass ich vergessen hatte. Letzthin ist es mir sogar passiert, dass mich ein ganzes Album überrascht hat.

Die Paroisse Saint-Pierre de Montmartre
Die Paroisse Saint-Pierre de Montmartre
Am Quai d'Orléans
Am Quai d’Orléans

Im Jahr 2009 unternahm ich eine Reise nach Paris, übrigens die erste in meinem Leben. Eines meiner Lieblingsfotos aus dieser Stadt ist im Rahmen dieser Reise entstanden; ich habe ihm sogar einen eigenen Artikel gewidmet. Beim Durchstöbern des Albums wurde mir bewusst, dass ich jedes Mal, wenn ich an Paris denke, vor allem an die beiden letzten Reisen im September 2018 und im Mai 2019 denke. Dennoch finde ich, dass auch die Fotos aus 2009 es Wert sind, gezeigt zu werden.

Das Einkaufszentrum Les Halles - ein Foto, das so heute nicht mehr möglich ist...
Das Einkaufszentrum Les Halles – ein Foto, das so heute nicht mehr möglich ist…
Abendlicher Blick vom Eiffelturm über den Champs de Mars zur Tour Montparnasse.
Abendlicher Blick vom Eiffelturm über den Champs de Mars zur Tour Montparnasse. Hier kommt die Kompaktkamera sichtlich an ihre Grenzen.
Ein bisschen Farbe im tristen Grau...
Ein bisschen Farbe im tristen Grau…

Das Wetter auf diesem Städtetrip war den Fotos nach zu urteilen mehrheitlich schlecht, was mich vermutlich ziemlich frustriert hat. Ich stelle auf jeden Fall fest, dass die meisten Fotos mit meiner damaligen Kompaktkamera, der Fujifilm FinePix F100 entstanden sind – bei mir ein sicheres Zeichen dafür, dass ich keine Lust hatte, die grosse Kamera hervorzukramen. Natürlich reichte die Bildqualität einer Kompakten damals noch bei Weitem nicht an das heran, was heute mit meiner Lumix LX15 möglich ist.

Quai d'Orléans und Notre-Dame
Quai d’Orléans und Notre-Dame
Nach dem Eindunkeln an der Seine
Nach dem Eindunkeln an der Seine
Dank strömendem Regen kein Mensch im Jardin des Plantes...
Dank strömendem Regen kein Mensch im Jardin des Plantes…

Trotzdem ergaben sich einige aus meiner Sicht erstaunlich gute Fotos mit auch rückblickend interessanten Einblicken in die Seele der Stadt. Es ist für mich auch spannend zu sehen, mit welchen Augen ich mir damals eine Stadt angeschaut habe. Und mit einem Schmunzeln muss ich sogar zur Kenntnis nehmen, dass ich schon damals alles unternommen habe, um Menschen auf den Fotos möglichst zu vermeiden. Das miese Wetter trug an gewissen Orten wie zum Beispiel Parks natürlich das Seine dazu bei, dass dies einigermassen gelang 😉 …

2 Kommentare

  1. Tolle Bilder lieber Andi… lustig ist, dass du auch menschenleere Bilder in Paris aufgenommen hast. Ich tat vor etwa 20 Jahren dasselbe, unser Sohn fragte damals, gibt es keine Menschen in Paris? Das hat sich bei mir massiv geändert❣️

    1. Danke, liebe Erica…

      Ja, ich mache mir meistens ein wenig einen Sport daraus, auch in Grossstädten möglichst Bilder ohne Menschen aufzunehmen – was nicht immer ganz einfach ist ;-)… Aber heute bin ich da auch nicht mehr so strikt.

      Liebe Grüsse
      Andreas

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.