Die Lonza im Talgrund
Die Lonza im Talgrund

Schon etwas länger ist es her, dass ich den letzten Artikel in der Kategorie Foto-Wanderungen veröffentlicht habe. Da es in diesem Jahr in meinem Leben viele (positive) Veränderungen gegeben hat, fand ich auch gar nicht so viel Zeit, mich in den Bergen herumzutreiben 🙂 … Letzthin bin ich aber beim Stöbern in meinem Archiv über eine schöne Fotoserie gestolpert, die ich hier gerne im Zusammenhang mit der entsprechenden Wanderung zeige.

Am Grundsee
Am Grundsee

Lärchen prägen die Landschaft im Talgrund
Lärchen prägen die Landschaft im Talgrund

Zuhinterst im Lötschental im Kanton Wallis, in der Gemeinde Blatten, findet sich ein kleiner Ort, bestehend aus einem Haufen der bekannten traditionellen, dunklen Holzhäuser. Zu diesem Ort namens Fafleralp gelangt man mit dem Bus von Goppenstein aus – allerdings nur im Sommer und im Herbst. Dieser hintere Teil des Lötschentals hat einen wildromantischen Charakter. Milchig und schäumend stürzt sich vom Langgletscher her die Lonza das Tal hinunter, Geröll und weit verstreute Lärchen prägen das Bild des Talbodens, und die ganze Szenerie wird von felsigen, vergletscherten Gipfeln umrahmt.

Der Gipfel des Breithorns
Der Gipfel des Breithorns
Am Höhenweg
Am Höhenweg

Wenn man von der Bushaltestelle Fafleralp losgeht, gelangt man nach kurzer Zeit und wenigen Höhenmetern an den ersten See, in dem sich an windstillen Tagen das Panorama um das Sattelhorn spiegelt: den Grundsee. Folgt man weiter dem Talgrund, dem Lauf der Lonza, so steigt man zunächst gemächlich an bis etwa einen Kilometer vor dem Langgletscher. Dann steigt der Weg etwas steiler an bis zum höchsten Punkt der Wanderung, wo der Bergweg zur Anenhütte abzweigt. Für die hier beschriebene Runde wählt man aber die Route zurück in Richtung Fafleralp. Am nun folgenden Abschnitt in einer schönen Höhe über dem Talgrund taucht etwas überraschend plötzlich ein kleiner Moorsee auf, wunderbar in die Berglandschaft eingebettet. Der kleine See hört auf den Namen Guggisee und ist zweifellos auch landschaftlich der Höhepunkt der Runde.

Der Höhepunkt der Wanderung: der Guggisee
Der Höhepunkt der Wanderung: der Guggisee
Der Blick über den Guggisee zurück
Der Blick über den Guggisee zurück – mit Schatten des Fotografen

Von hier aus führt der Weg über die Guggistafel wieder hinunter zur Falferalp. Wobei man aufpassen muss, dass man den Wegweisern in Richtung Gletscherstafel folgt, da man sonst nicht direkt zur Bushaltestelle zurückgelangt. Dies wurde mir damals beinahe zum Verhängnis, da ich mich wie immer zeitlich etwas verschätzt hatte und den letzten Bus um fünf Uhr nur mit Mühe und Not erreichte 🙂 …

Spätherbst am Schwarzsee
Spätherbst am Schwarzsee

Für Liebhaber von Bergseen gibt es übrigens noch einen lohnenswerten Abstecher: Von der Fafleralp aus lassen sich in ca. einer Dreviertelstunde rund hundert Höhenmeter zum Schwarzsee überwinden. Im Sommer und Herbst ist dieser See wegen seiner guten Erreichbarkeit und der Lage am Lötschentaler Höhenweg ein beliebtes Familienziel. Im Spätherbst ist man dort dann aber wieder etwas für sich allein und kann das imposante Bergpanorama am ruhigen Ufer geniessen…

Überblick über die Umgebung der Fafleralp
Überblick über die Umgebung der Fafleralp (map.geo.admin.ch)
  • Ausgangs- und Endpunkt: Bushaltestelle Fafleralp
  • Zeitbedarf: Die reine Wanderzeit für die Runde beträgt ca. dreieinviertel Stunden
  • Höhendifferenz: je ca. 350 Meter Auf- und Abstieg
  • Verpflegungsmöglichkeiten: Fafleralp
  • An- und Rückreise via Bern – Goppenstein mit Bahn / Bus
Profil der Wanderung
Profil der Wanderung (zum Vergrössern klicken)

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.