Steinbrücke mit dem badischen Laufenburg
Steinbrücke mit dem badischen Laufenburg

Durch die Arbeiten befreundeter Fotografen bin ich letzten Winter auf das Städtchen Laufenburg aufmerksam geworden. Solche kleine, historische, direkt ans Wasser gebaute Städtchen haben mich schon immer fasziniert und auch schon zu Zeiten eine Anziehungskraft auf mich ausgeübt, als ich noch ohne Kamera unterwegs war. Immer wieder habe ich diese gemütlichen Altstadt-Ensembles aufgesucht und das Flanieren durch ihre Winkel, Gassen und Brücken und die stete Präsenz des Wassers genossen. Diessenhofen, Ermatingen, Eglisau, Kaiserstuhl, Rheinfelden, Bremgarten, St-Ursanne – die Liste liesse sich beliebig verlängern.

Die Steinbrücke mit dem aargauischen Laufenburg
Die Steinbrücke mit dem aargauischen Laufenburg

Brunnen in der Altstadt von Laufenburg AG
Brunnen in der Altstadt von Laufenburg AG

Umso erstaunlicher ist es, dass mir Laufenburg bis vor Kurzem verborgen geblieben ist. Dabei ist Laufenburg in verschiedener Hinsicht speziell. Da ist zum einen die einzigartige Lage am Rhein zu nennen. Nirgendwo sonst entlang der schweizerisch-deutschen Grenze musste sich der Rhein einen Weg durch eine derart enge Stelle aus hartem Gneis graben. Entsprechend steil und teilweise felsig ist das Rheinufer vor allem auf der deutschen Seite. Zum anderen ist Laufenburg ein Städtchen, das sich aufgrund der geschichtlichen Ereignisse um die französische Revolution heute auf zwei Länder aufteilt. Erst 1803 wurde das links-rheinische Laufenburg dem damals neu gegründeten Kanton Aargau zugeteilt.

Blick vom Restaurant Schlössle auf die schweizerische Seite
Blick vom Restaurant Schlössle auf die schweizerische Seite

Die Steinbrücke über den Rhein, die übrigens autofrei ist, verbindet das badische mit dem aargauischen Laufenburg. Auf beiden Seiten des Rheins schmiegt sich ein historischer Stadtteil an den Fluss, der an dieser Stelle einen starken Bogen macht. In den gut erhaltenen Gassen ist die Vergangenheit  auf Schritt und Tritt spürbar. Die Stadttore, der Burghügel und die Katholische Pfarrkirche St. Johann auf der schweizer Seite sowie das Rathaus, die sehenswerte Hauptstrasse, die gemütlichen Restaurants am Rheinufer und die faszinierenden Blicke über den Fluss auf der deutschen Seite sind Punkte, die einen Besuch Laufenburgs lohnenswert machen – aus fotografischer oder auch einfach aus geniesserischer Sicht 🙂 …

Beide Stadtteile auf einem Foto
Beide Stadtteile auf einem Foto

Noch ein weiterer Tipp für an Architektur interessierte Fotografen: Das eindrückliche Rheinkraftwerk etwa einen Kilometer flussabwärts bietet seit kurzem einen öffentlichen Übergang über den Rhein und stellt eine gute fotografische Ergänzung eines Besuch der Altstadt dar. Dieses Motiv steht auf jeden Fall noch auf meiner ToDo-Liste 🙂 …

3 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.