Mit den Kit-Objektiven, die mit einer neuen System-Kamera mitgeliefert werden, ist es manchmal so eine Sache. Oftmals bieten sie nur eine mittelmässige Bildqualität, denn sie sollen ja günstig sein, um das neue Gerät nicht unnötig zu verteuern. Meiner Erfahrung nach trifft diese Aussage mindestens für Panasonic-Objektive nicht zu. Ich war mit dem mitgelieferten Standard-Zoom (dem G Vario 1:3.5-5.6 / 14-45 ASPH.) bisher rundum glücklich, denn es lieferte für meine Bedürfnisse hervorragende Resultate. Der relativ bescheidene Zoombereich vor allem am längeren Ende zwang mich jedoch in vielen Situationen, ein separates Telezoom einzusetzen und folglich auch mitzuschleppen. Wobei schleppen sicher nicht der richtige Ausdruck ist, habe ich doch mit dem Wechsel auf das MFT-System in dieser Hinsicht sowieso viel Boden gut gemacht 🙂 … (Siehe dazu auch die entsprechenden Beiträge.)

Der Hafen von Horn am Bodensee
Der Hafen von Horn am Bodensee
Detail auf dem Bodensee-Schiff
Detail auf dem Bodensee-Schiff

Gerade auf Reisen oder grösseren Ausflügen wäre ich daher schon oftmals froh gewesen um etwas mehr Flexibilität mit dem Standard-Zoom. Eines oder zwei Weitwinkelobjektive waren sowieso immer mit von der Partie, aber auf das Tele-Zoom wollte ich eigentlich in der Regel verzichten können – zumal ich selten wirklich eine sehr lange Brennweite benötige. Und im Weitwinkelbereich würden schon ein paar wenige Millimeter helfen, nicht allzu oft auf ein Weitwinkel-Zoom wechseln zu müssen. Ideale Voraussetzungen also für leichteres Gepäck.

Ankunft im Hafen von Rorschach
Ankunft im Hafen von Rorschach
Das Badhaus in Rorschach
Das Badhaus in Rorschach
Gebäude in Heerbrugg - dies war das einzige Fotomotiv in den zwei Tagen, wo meine 12 mm nicht ausreichten und ich darum zum Weitwinkel-Zoom wechseln musste :-) ...
Gebäude in Heerbrugg – dies war das einzige Fotomotiv in den zwei Tagen, wo meine 12 mm nicht ausreichten und ich darum zum Weitwinkel-Zoom wechseln musste 🙂 …

So erkundigte ich mich einmal, was im Angebot war, und wurde bei Panasonic selber fündig mit dem G Vario 1:3.5-5.6 / 12-60 ASPH. Nach dem Studium zahlreicher Tests entschied ich mich dafür, dieser Linse eine Chance zu geben. Kenner wissen vielleicht, dass Panasonic ein Objektiv mit dem gleichen Zoombereich im Programm hat, das doppelt soviel kostet und dafür komplett spritzwassergeschützt und etwas lichtstärker ist (f4 über den ganzen Zoombereich). Nun, die Wasserdichtigkeit ist kein Thema, wenn es die Kamera selber auch nicht ist, und die eine Blende mehr Licht rechtfertigt den viel höheren Preis und notabene das grössere Gewicht meiner Meinung nach nicht. In punkto Bildqualität schienen sich die beiden Objektive nicht viel zu schenken, und so war für mich der Fall klar. Kam hinzu, dass mir unsere Töchter und ihre Partner zum Geburtstag einen Betrag geschenkt hatten, der gerade den Preis für das Objektiv inklusive Polfilter abdeckte 😉 …

Der Marktplatz in Dornbirn
Der Marktplatz in Dornbirn

Der erste Testlauf für das Objektiv fand kurz nach dem Kauf auf einem zweitägigen Ausflug ins Rheintal statt. Ich zeige euch hier ein paar Bilder von diesem Ausflug, der zwar wettermässig nicht so toll war, aber trotzdem viele gute Testmöglichkeiten für den neuen Begleiter ergab. Und ich muss sagen, ich bin rundum glücklich mit der neuen Linse, war teilweise sogar überrascht von der Klarheit der Resultate. Ein Standard-Zoom muss also nicht unbedingt einen riesigen Kompromiss bedeuten. Dafür ist in meinem Fotorucksack künftig endlich ein Fach für Proviant frei. Der Dank dafür geht an die Kids für ihr wunderbares Geburtstagsgeschenk 😉 …

Abendlicher Ausblick vom Karren oberhalb Dornbirn
Abendlicher Ausblick vom Karren oberhalb Dornbirn

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.