Lauben an der Place de l'Eglise im mittelalterlichen Zentrum von Estavayer-le-Lac
Lauben an der Place de l’Eglise im mittelalterlichen Zentrum von Estavayer-le-Lac

Diesen Frühling hatten wir grossen Besuch. Mein Bruder aus Neuseeland war auf Heimaturlaub… Und es ist natürlich Ehrensache, mit einem „Ausländer“ 😉 der von so weit her anreist, einen anständigen Ausflug zu unternehmen. Wie regelmässige Leser dieses Blogs wissen, habe ich in den letzten Jahren die Stadt Neuenburg und die ganze Gegend um den Neuenburgersee als eines der bemerkenswerten Reise- und Ausflugsziele innerhalb der Schweiz entdeckt. Was lag also näher, als unseren Gast für einen Zweitäger in diese Region zu entführen – zumal sie ihm selber noch nicht gross bekannt war?

Die Collégiale St-Laurent in Estavayer
Die Collégiale St-Laurent in Estavayer

Wir starteten unsere kleine Reise in der mittelalterlichen Kleinstadt Estavayer-le-Lac. Ich war zwar vor Jahren schon einmal kurz dort auf der Durchreise gewesen (bei dieser Gelegenheit entstand am See eines meiner Lieblingsbilder…), aber so richtig ausführlich hatte ich mir die Zeit damals nicht genommen, die Gassen der Altstadt mit ihrer schönen Kirche und den Wehranlagen zu erforschen. Wir hatten diesmal sogar das Glück, dass wir gerade zu dem Zeitpunkt vor dem Tor der Kirche anwesend waren, als eine Schulklasse aus der Deutschschweiz eine geführte Besichtigung des Glockenturms machte. Der Führer lud uns kurzerhand dazu ein, sie doch auf der Tour zu begleiten.

Die Place de Moudon am Rand der Altstadt
Die Place de Moudon am Rand der Altstadt
Der Creux du Van bietet viele aussichtsreiche, aber nicht ungefährliche Sitzplätze
Der Creux du Van bietet viele aussichtsreiche, aber nicht ungefährliche Sitzplätze

Am zweiten Tag, nach einer erholsamen Nacht in einem kleinen historischen Hotel in Hauterive (Geheimtipp: Les Vieux Toits!) wünschte sich unser Gast einen Ausflug in die Höhe. Gesagt – getan! Und was böte sich in dieser Kategorie im Pays de Neuchâtel besser an als der imposante Felsenkessel des Creux du Van? Ich selber war auch schon längere Zeit nicht mehr dort oben gewesen, und ich muss sagen: Es ist immer wieder ein eindrückliches Erlebnis. Zwar war – wie am Vortag schon festgestellt – ganz offensichtlich Schulreisezeit, und so schrammten wir nur knapp an einer Invasion des Felsenkessels durch diverse Schulklassen vorbei. Einmal mehr zeigte sich: Es ist gut, am Vormittag unterwegs zu sein 😉 … Mit dieser kleinen Wanderung und einem sehr währschaften Buure-Zmittag in der Ferme du Soliat konnten wir einen durchwegs gelungenen Ausflug abrunden. Und ich glaube,unserem Besucher von der anderen Seite des Globus hat es gefallen, einen neuen Aspekt seiner alten Heimat zu entdecken…

Ausblick am Start der Wanderung bei der Ferme du Soliat
Ausblick am Start der Wanderung bei der Ferme du Soliat

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.