Blick von Norden her zum Château de Chillon
Blick von Norden her zum Château de Chillon

Von unserer Basis in Grandvaux aus war auch die Waadtländer Riviera nicht weit entfernt. Hinter diesem klingenden Namen steht die Region östlich des Lavaux mit den Städten Montreux und Vevey sowie dem mittelalterlichen Villeneuve. Um es gleich vorwegzunehmen: Mit Vevey bin ich bisher noch nie warm geworden. Das hat sich auch in diesen Ferien nicht geändert. Meine Zuneigung zu Montreux hingegen ist im Verlauf der letzten Jahre gewachsen.

Kleiner Strand beim Château de Chillon
Kleiner Strand beim Château de Chillon
Uferpromenade bei Territet
Uferpromenade bei Territet
In der Altstadt vom Montreux
In der Altstadt vom Montreux

Natürlich ist Montreux im Vergleich etwa zum vielfältigen und vielerorts pittoresken Lausanne auf den ersten Blick viel weniger anziehend. Das Seeufer in dieser Stadt ist in erster Linie von grossen Hotelkästen und einem absolut hässlichen Hochhausturm geprägt. Die Atmosphäre an der Seepromenade aber ist sehr angenehm und hat etwas durchaus Mediterranes an sich, und es ist wirklich schön, bei sonnigem Wetter dort zu flanieren oder in einer Lounge einen kühlen Drink zu sich zu nehmen – immer mit den mächtigen Gipfeln der französischen Alpen auf der anderen Seeseite im Blick. Diese Erfahrung hatte ich schon im Rahmen unserer Sommerreise im Jahr 2018 gemacht.

Viel Farbe in der Altstadt von Montreux
Viel Farbe in der Altstadt von Montreux

Was vielleicht etwas weniger bekannt ist, ist dass Montreux auch eine zwar kleine, aber durchaus sehenswerte Altstadt hat. Sie liegt nicht direkt am See, sondern etwas erhöht am Hang. Die Ruhe in diesen hübschen Winkeln steht in einem starken Kontrast zum Leben und Verkehr am See unten. Das einzige, was ein bisschen Lärm macht, ist die Baye de Montreux, der Bergbach, der sich im Herzen der Altstadt über einige Stufen in Richtung See hinunter stürzt.

Ausblick von der Eglise Saint-Vincent am Rand der Altstadt
Ausblick von der Eglise Saint-Vincent am Rand der Altstadt

Und damit wären wir auch schon bei der Umgebung von Montreux. Die eben erwähnte Baye durchfliesst eine teilweise spektakuläre Schlucht, die etwas weiter oben am Berg einen einfachen Zugang für Wanderer hat, unweit der Station Sonzier der MOB. Da wir in dieser Woche zu wenig Zeit hatten für alles, liessen wir diese Wanderung schlussendlich aus. Ich habe sie aber an anderer Stelle auf dem Blog schon beschrieben.

Gasse in der Altstadt
Gasse in der Altstadt
Spektakulärer Baum an der Uferpromenade bei Territet
Spektakulärer Baum an der Uferpromenade bei Territet

Dafür statteten wir einem anderen Highlight in der Nähe einen Besuch ab. Unweit des mittelalterlichen Städtchens Villeneuve liegt das Naturschutzgebiet Les Grangettes. Das Mündunggsgebiet der Rhone ist der letzten geschützte Uferstreifen am Genfersee, und es lässt sich auf gut begehbaren Wegen in rund eineinhalb Stunden durchwandern.

Im Naturschutzgebiet Les Grangettes bei Villenueve
Im Naturschutzgebiet Les Grangettes bei Villenueve

Diese Entdeckungen und Genussmomente in und um Montreux rundeten die Woche in den Weinbergen am Lac Léman auf ideale Weise ab. Und es gäbe noch unendlich viel mehr zu entdecken in dieser schönen Ecke des Waadtlandes Dies bedeutet also: Wir müssen unbedingt wiederkommen 😉 …

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.