Hierzulande lässt der Winter ja noch etwas auf sich warten, und das hat auch seine Richtigkeit so. Trotzdem ist der Gedanke an den kommenden Winter schon immer ein bisschen präsent. Und darum darf doch auch ein Blogartikel zu einem winterlichen Thema sein, oder? 😉 …

Letztes Sonnenlicht am Saltfjorden
Letztes Sonnenlicht am Saltfjorden

Norwegen ist das das Land auf dieser Welt, das ich bisher am meisten bereist habe. Dreizehnmal bereits durfte ich in diesem schönen Land zu Gast sein. Obwohl Norwegen für uns Mitteleuropäer wohl zu jeder Jahreszeit fremdartig und speziell erscheint – im Winter ist es dies ganz besonders. Und zwar nicht zuletzt wegen der Lichtverhältnisse. Die Kälte ist je nachdem, wo man sich aufhält, gar nicht viel extremer als bei uns. Aber die Tage sind extrem kurz, und wenn die Sonne überhaupt über den Horizont kommt, dann taucht sie die schöne Landschaft in ein wunderbares, warmes Licht. Von zwei Reisen in den norwegischen Winter führte mich eine 2006 nach Nordnorwegen, wo diese Erscheinung besonders ausgeprägt ist, und die zweite im Jahr 2012 ins Lifjell und den Vestfold im Süden des Landes.

Tysfjorden

Orca vor der Kulisse der Berge um den Tysfjord
Orca im Tysfjord

Im Januar 2006 reiste ich in den Norden Norwegens, und zwar an den Tysfjord etwas südlich von Narvik. Ziel der Reise war es, die Orcas zu beobachten, die zwischen September und Januar zu Hunderten diesen Fjord besuchen und Jagd auf die dann anwesenden Heringschwärme machen. Zwar konnte ich aufgrund der extremen Wetterverhältnisse (Sturm) nur an einem Tag auf Walsafari gehen, durfte auf dieser aber ein besonderes Spektakel erleben: Die Wale waren gerade auf der Jagd, und diese Aktivität zog unzählige Profiteure an, v.a. diverse Möwenarten und Seeadler. So war der Himmel praktisch die ganze Zeit voll von verschiedenem Gefieder.

Landschaft am Ofotfjord bei Narvik
Landschaft am Ofotfjord bei Narvik
Nachmittags um zwei bei Storjorda
Nachmittags um zwei bei Storjorda

Auch sonst war die Reise ein gewaltiges Erlebnis. Sei es wegen des Gefühls, der Natur wirklich ausgesetzt zu sein – z.B. auf einer Schlauchbootfahrt durch stürmische See – oder wegen der unbeschreiblichen Ruhe und Einsamkeit, die sich an diesen kurzen Wintertagen über das ganze Land legt… Während dieser stimmungsvollen Momente ist eines meiner Lieblingsfotos entstanden, das ich in der gleichnamigen Artikelserie etwas früher auf diesem Blog vorgestellt habe. Wer übrigens mehr Informationen zum Tysfjord oder den Walsafaris haben möchte, findet diese auf der Website des Tysfjord Turistsenter.

 

Landschaft am Tysfjord mit Blick zum Stetind
Die Landschaft am Tysfjord mit Blick zum Stetind

Lifjell und Vestfold

Morgenstimmung im Lifjell
Morgenstimmung im Lifjell

Eine ganz andere Stimmung begegnete mir auf der zweiten Reise über Neujahr 2012. Ich besuchte die Familie meines Patenkindes im Weiler Vidaråsen bei Andebu, die dort für ein paar Monate in einer sozialpädagogischen Institution arbeitete. Zwar war das Licht im Süden Norwegens auch winterlich warm, aber die Tage waren länger. Einige der Tage verbrachte ich mit der Familie im Lifjell in der Telemark, wo wir Schnee und klirrende Kälte vorfanden, während die Temperaturen im Vestfold für die Jahreszeit vergleichsweise angenehm waren – dafür lag dort recht wenig Schnee. Ein Besuch im hübschen Küstenstädtchen Kragerø wurde sogar komplett verregnet. Trotzdem schien auch hier, obwohl ich teilweise in dichter besiedeltem Gebiet unterwegs war, der Winter einen Mantel der Ruhe über das ganze Land zu legen. Das Leben schien überall langsamer, bedachter vor sich zu gehen. Ich möchte im Folgenden noch einige Bilder von dieser Reise und den unterschiedlichen Facetten der winterlichen Landschaft im Süden zeigen.

Weiler bei Høyjord
Weiler bei Høyjord
Schärenküste bei Verdens Ende
Schärenküste bei Verdens Ende
Winterlandschaft im Lifjell
Winterlandschaft im Lifjell
Abend am Torget, Larvik
Abend am Torget, Larvik
Kirche und Friedhof von Kodal
Kirche und Friedhof von Kodal

Übrigens: Eine der bekanntesten und begehrtesten Wintererscheinungen des Nordens habe ich in Norwegen leider noch nicht gesehen: Das Nordlicht. Darum gibt es hier auch keine Nordlichtfotos. In Finnland durfte ich schon Zeuge dieses Schauspiels werden – und wer weiss, vielleicht klappt es in Norwegen auch eines Tages noch…

 

4 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.