Wenn man sich, wie zum Beispiel wir als Mitglieder des AARSO Fotoklub Zofingen, hin und wieder an Naturfoto-Wettbewerben beteiligt, sieht man sich dort mit einer recht strengen Definition des Begriffs „Naturfotografie“ konfrontiert, die von der FIAP vorgegeben wird. Bilder, die offensichtlich nicht dieser Definition entsprechen, werden der Jury gar nicht erst vorgelegt.

Graureiher im winterlichen Basler Zoo
Graureiher im winterlichen Basler Zoo

Dieses Wissen im Hinterkopf, ertappe ich mich sogar dann, wenn ich nur für mich selber zum Fotografieren unterwegs bin, dass ich mir darüber Gedanken mache, ob mein Naturfoto den Massstäben der FIAP-Definition gerecht wird. Ein ganz offensichtliches Beispiel dafür ist eine Szene, die ich vor einiger Zeit im Basler Zoo fotografieren konnte. Zoofotografie läuft ganz klar nicht unter den Begriff Naturfotografie, was ja auch ziemlich offensichtlich und richtig ist. Domestizierte Tiere unter kontrollierten Bedingungen zu fotografieren, ist auch wesentlich einfacher als in freier Wildbahn. (Wobei man sich durchaus fragen darf, ob das Fotografieren auf komplett durchorganisierten Safaris wirklich so schwierig ist oder ob das nicht schon fast gewisse Ähnlichkeiten mit der Situation in einem Zoo hat 🙂 …)

Reiher und Pinguine
Dass dieses Bild nicht als Naturfoto durchgeht, ist klar. Witzig ist die Szene trotzdem…

Allerdings hatte die von mir fotografierte Szene mit dem Leben im Zoo nur das gemeinsam, dass sie sich auf dessen Areal abspielte. Protagonist war kein im Zoo angesiedeltes Tier, sondern ein wilder Graureiher, und die Szene spielte sich auch nicht in einem Gehege ab. Ich hätte sie mit etwas Glück wohl überall in der Natur auch beobachten können. Der Reiher versuchte, einen Fisch aus einem Tümpel zu packen und zu verschlingen, musste ihn aber schliesslich wieder loslassen, weil er für seinen Rachen schlicht zu gross war.

Mich würde eure Meinung zu diesem Thema interessieren. Dass die Bilder an einem Naturfoto-Wettbewerb unter FIAP-Patronat nicht zugelassen wären, ist klar. Darf man sie trotzdem als Naturfotos betrachten? Wer mag, schreibt unten einen Kommentar…

Eines hingegen ist diskussionslos klar: Dass ich an dieser kleinen Fotoserie Freude habe – egal unter welche Definition sie fällt 🙂 …

Der Graureiher packt einen Fisch...
Der Graureiher packt einen Fisch,…
...dieser scheint aber etwas zu gross zu sein...
…dieser scheint aber etwas zu gross zu sein…
Und flutsch - ist er ihm wieder entglitten!
Und flutsch – ist er ihm wieder entglitten!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.