Letzten Mittwoch war es wieder einmal so, dass das Wetter im Tagesverlauf immer besser wurde, und so entschloss ich mich am späteren Nachmittag dazu, etwas zu tun, was ich schon lange wieder einmal hatte tun wollen: Ich hangelte mich verschiedenen Gewässern des westlichen Mittellandes entlang 🙂 …

Zunächst machte ich mich auf den Weg ins Naturschutzgebiet Häftli an der alten Aare bei Safnern. Ich hatte dieses Gebiet schon früher einmal besucht, allerdings noch nie im Sommer, sondern nur in der „blattlosen“ Zeit. Da sich im Verlauf des Nachmittags einige Schönwetterwolken gebildet hatten, bot es sich geradezu an, diese in die Bildkompositionen zu integrieren.

Der stillgelegte Flusslauf der Aare
Der stillgelegte Flusslauf der Aare – hat etwas von Skandinavien, oder?

Auf der gegenüberliegenden Seite der Aare beim Weiler Meienried finden sich noch weitere Teile des alten Aare-Laufs, der alten Zihl sowie ein kleiner Baggersee. Auch dort lohnt sich ein Halt. Der See kann mühelos zu Fuss umrundet werden und bietet eine vielfältige Uferlandschaft.

Kleiner Baggersee bei Meienried
Kleiner Baggersee bei Meienried
Blick auf das Städtchen Büren an der Aare
Blick auf das Städtchen Büren an der Aare mit der alten Holzbrücke

Von Meienried aus führte der schnellste Weg zurück zur Autobahn nicht wieder via Safnern, sondern via Büren an der Aare. Ich hatte dieses kleine Städtchen vorher noch nicht gekannt, um so überraschter war ich über den hübschen Stadtkern. Beim Überqueren der alten Holzbrücke entschloss ich mich, nochmals einen ausserplanmässigen Halt am Ufer der Aare einzulegen und den Blick auf das Städtchen zu geniessen 🙂 … Ein Blick auf die Karte zeigte mir, dass ich, anstatt auf direktem Weg nach Hause zu fahren, die Autobahn kurz nach Solothurn wieder verlassen und noch einen Abstecher an den Burgäschisee machen könnte.

Am Südufer des Burgäschisees
Am Südufer des Burgäschisees

Der Burgäschisee! Wie oft wollte ich ihn dieses Jahr schon besuchen… Allerdings war es nie dazu gekommen, entweder weil das Wetter schlecht war oder, als der Sommer dann schöner zu werden begann, entweder die Zeit nicht vorhanden war oder ich die Prioritäten anders gesetzt habe 🙂 … Nun aber hatte ich einen wunderschönen Abend vor mir und der See lag direkt am Weg. Also gab es eigentlich gar nichts mehr zu überlegen. Die letzten drei Bilder zeigen, dass es sich gelohnt hat, wieder einmal an dieser landschaftlichen Perle des Mittellandes vorbeizuschauen – auch wenn ich am Schluss noch etwas in Stress kam, weil die Sonne es dann doch plötzlich eilig hatte, unterzugehen…

Sonnenuntergang am Burgäschisee
Sonnenuntergang am Burgäschisee
Burgäschisee
Auch zum Bade lädt der See – allerdings nicht um diese Tageszeit *brrr*

 

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.