Ein Fluss entsteht (1): Wasserlauf am Gross Schijen
Ein Fluss entsteht (1): Wasserlauf am Gross Schijen

An einem meiner freien Mittwoche zog ich letzthin los, um Material für einen weiteren Artikel im Rahmen meines kürzlich gestarteten Fotoprojekts zusammenzutragen, und zwar am Oberalppass. Da ich an einem der ersten schönen und warmen Tage dieses Sommers dann aber am Ufer des Lutersees in der Sonne eingenickt bin 🙂 fehlte mir am Schluss die Zeit, noch weiter unten im Tal zu fotografieren. Nun gut, ich habe ja zum Start des Projekts gesagt, dass ich nicht ausschliesslich die Reuss selber, sondern auch die Landschaften in ihrem Einzugsgebiet und entlang ihres Laufs generell vorstellen möchte. Somit sortiere ich diesen Artikel ohne schlechtes Gewissen in die Kategorie Projekt Reuss ein 😉 – und werde mich zu einem späteren Zeitpunkt noch etwas mehr mit der Oberalp- und der Unteralpreuss bei Andermatt auseinandersetzen…

Der Lutersee mit den Flanken des Gross Schijen
Der Lutersee mit den Flanken des Gross Schijen

Heidesträucher setzen Farbakzente
Heidesträucher setzen Farbakzente

Das Quellgebiet der Oberalpreuss befindet sich am Oberalppass, einer zum Gotthardmassiv gehörenden felsigen Berglandschaft, die sehr gut erschlossen ist. Die Strecke Andermatt – Disentis der Matterhorn-Gotthard-Bahn führt über die Passhöhe, so dass man sowohl im Sommer als auch im Winter mit dem öffentlichen Verkehr dorthin gelangen kann. Von dort aus erreicht man übrigens auch sehr gut den Ursprung des Rheins, den Tomasee. Diesmal interessierte mich aber ein anderes Kleinod an den schroffen Abhängen dieser Berge: der vorhin genannte, auf einer Höhe von 2358 Metern gelegene Lutersee.

Ein Fluss entsteht (2): Zahlreiche Rinnsale ergiessen sich in den Lutersee
Ein Fluss entsteht (2): Zahlreiche Rinnsale ergiessen sich in den Lutersee

Vom Oberalppass aus führt ein Wanderweg zunächst zwischen der Galerie für Bahn / Strasse und dem Oberalpsee zurück in Richtung Andermatt. Am Ende des Sees steigt der Weg dann steil an in Nordrichtung. Während des Aufstiegs hat man die imposanten, schroffen Felswände des Gross Schijen und des Schneehüehnerstocks vor Augen, und immer wieder streift oder quert man einige der zahlreichen Wasserläufe, die alle zusammen später, weiter unten im Tal, die Oberalpreuss bilden. Im Spätsommer setzen Heidesträucher Farbakzente in der Landschaft, und je weiter der Weg ansteigt, desto mehr Felsbrocken prägen die Landschaft.

Quellwolken bäumen sich über den Urserentaler Gipfeln auf...
Quellwolken bäumen sich über den Urserentaler Gipfeln auf…

Und dann, knapp eindreiviertel Stunden nach dem Start am Pass fürt der Weg über eine letzte kleine Kuppe, und der Lutersee liegt in voller Pracht vor den Augen des Wanderers. Die aus der Nähe noch imposanteren Felswände und Gipfel spiegeln sich im stillen Wasser, und wenn man sich umdreht, so schweift der Blick über einen ganzen Kranz von Gipfeln, die still über dem Urserental thronen. Ein wirklich wunderbarer Platz ist dies hier am Ort, wo die im Mittelland so ruhig und bedächtig dahinfliessende Reuss einen ihrer zahlreichen wilden Ursprünge hat…

Blick zum Schneehüehnerstock
Blick zum Schneehüehnerstock

4 Kommentare

  1. Tolle Bilder hast du hier gemacht. Das Panorama sieht so interessant aus, dass ich mir mal ein Biwak vorstellen könnte für den kommenden Sommer.

    Grüsse
    Roger

    1. Danke, Roger, für deine positive Rückmeldung, die mich natürlich freut. Ja, ich denke, dieser Ort wäre sehr gut geeignet für ein Biwak. Im Frühherbst vieleicht sogar noch ein bisschen besser, da sich dann der Sonnenuntergang beobachten lassen würde. Es sind halt einfach oft viele Kletterer dort oben. Aber die ziehen ja dann am Abend wieder ab :-)…

      Beste Grüsse von ennet dem Jura
      Andreas

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.