Ausblick von der Strasse zum Lysefjord
Ausblick von der Strasse zum Lysefjord

Es gibt einige Orte und Landschaften in meinem Leben, die einen ziemlich nachhaltigen Eindruck auf mich hinterlassen haben. Solche, an die ich mich noch Jahre und Jahrzehnte später bestens erinnere und die in mir ein Gefühl der Sehnsucht danach auslösen, sie wieder einmal zu besuchen. Eine dieser Landschaften ist das norwegische Sirdal. Norwegen ist ein grossartiges Land und beherbergt einige Landschaften dieser Art, aber das Sirdal hat es mir damals besonders angetan. Und wie so oft in diesen Fällen, ist es auch hier schwierig zu erklären warum genau.

Landschaft an der Sira mit den typischen rötlichen Steinen
Landschaft an der Sira mit den typischen rötlichen Steinen

Sirdal ist nicht nur der Name eines Tals, sondern gleichzeitig einer Gemeinde in den Bergen nahe Stavanger an der Westküste Norwegens. Sitz der Gemeinde ist in der Kleinstadt Tonstad am Ende des langgezogenen Sees Sirdalsvatn. Durch das Tal fliesst die Sira, der Fluss, der dem Tal offensichtlich seinen Namen gegeben hat. Im nördlichen Teil des Tals, bei Suleskard, zweigt die Strasse ab, die nach dem Aussichtsrestaurant Øygardsstøl über zahlreiche Haarnadelkurven hinunter an den Lysefjord führt. Der erste Teil dieser Strasse führt durch eine einzigartige Mondlandschaft mit unzähligen Seen, und an vielen Stellen bietet sich dem Reisenden ein atemberaubender Ausblick über das felsige Reich.

Eine Ecke in einem Seitental des Sirdal
Eine Ecke in einem Seitental des Sirdal

Ganz anders das Bild im Tal unten, entlang der Sira. Ruhig fliesst der Fluss durch sein Bett, das an vielen Stellen durch runde, rötliche Steine verziert wird, die im Licht der Abendsonne sogar orange zu leuchten beginnen. Trotz der nahen Strasse fühlt man sich in eine ursprüngliche Wildnis versetzt. Begibt man sich vom Talgrund ein bisschen weiter in die Höhe, findet man sich plötzlich inmitten grosser, abgerundeter Felsen wieder, von denen einige sogar kleinere Seelein – oder müsste man eher sagen Pfützen? – beherbergen. So viele Elemente, die das Typische an der norwegischen Landschaft ausmachen, sind hier vereint – aber in einer ganz besonderen Kombination und mit einigen Merkmalen, die ich sonst noch nie gesehen habe (die rötlichen Steine zum Beispiel). Ob es das ist, das den besonderen Reiz, die Magie des Sirdalen ausmacht? Wie gesagt: Ich weiss es nicht.

Landschaft in den höheren Lagen des Tals
Landschaft in den höheren Lagen des Tals

Obwohl ich im Jahr 2008 nochmals einen kurzen Trip zum Øygardsstøl unternahm und darum auch einige neuer Bilder hätte, möchte ich euch hier gerne die Dias zeigen, die in den späten 90er-Jahren in dieser Ecke Norwegens entstanden sind. Sie vermitteln meiner Meinung nach den Charakter des Tals viel deutlicher – und verklären die Erinnerung sicher auch ein Stück weit 🙂 …

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.