Ein Gastbeitrag von rahmendirekt.de

 

„Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen“. Und Bilder sagen schließlich mehr als 1000 Worte. Wer den Charakter von exotischen Landschaften und Menschen fremder Kulturen jedoch eindrucksvoll einfangen möchte, sollte ein paar Tricks zu Kameraeinstellung und Bildkomposition beachten.

Ob karg, bergig, grün oder exotisch: Landschaften in Szene setzen

Landschaften gehören wohl zu den beliebtesten Fotomotiven, denn pragmatisch gesehen haben sie gegenüber Fotografien von Menschen zwei unschlagbare Vorteile: sie sind immer da und müssen nicht gefragt werden. 😉

Die Gunst der Stunde: stimmungsvolle Fotos im Morgen- oder Abendlicht

In der Mittagssonne ist alles schön hell erleuchtet – genau das ist das Problem. Landschaftsaufnahmen leben nämlich vom Spiel aus Licht und Schatten. Die Morgensonne wirft besonders weiches Licht und oftmals wirkt die Natur durch Reif und Tau wie verzaubert. Die blaue Stunde, in der die Sonne untergeht, ist bei Fotografen ebenfalls beliebt, da der Himmel viele Schattierungen birgt und Aufnahmen im Gegenlicht möglich sind. Ein Stativ ist unverzichtbar, da die Belichtungszeit erhöht werden muss, um ausdrucksstarke Bilder während der Dämmerung zu erhalten.

Mohnfeld

Berge und Täler – die Horizontlinie beachten

In flachen Tälern ist es wichtig, dass die Horizontlinie nicht komplett durch Bäume oder Häuser verdeckt wird. Sie sollte möglichst in der Mitte des Bildes verlaufen, so gewinnt das Foto an Tiefe. Auch Straßen oder Feldbegrenzungen, die diagonal verlaufen, verleihen dem Bild mehr Tiefe. Wichtig für Landschaftsaufnahmen ist die Tiefenschärfe im gesamten Foto. Dafür sollte das Objektiv zwischen 18-55 mm betragen und die Belichtungszeit kurz eingestellt werden. Je größer die Blendenzahl eingestellt wird, desto kleiner wird die Blendenöffnung und desto mehr Tiefenschärfe erreicht die Kamera.

Ocean

Fließende und stille Wasser

Wasser eignet sich hervorragend, um die Stimmung verschiedener Orte einzufangen: die spiegelglatte Oberfläche des Sees wirkt melancholisch, der tosende Wasserfall kraftvoll und das fließende Wasser im Bach ganz weich.

Um Wasser fließend und besonders weich darzustellen, muss die Belichtungszeit manuell erhöht werden. Je nachdem, wie intensiv die Wasserbewegung auf dem Foto dargestellt werden soll, kann die Belichtungszeit zwischen 0,25 und 4 Sekunden variieren. Damit nicht das gesamte Bild unscharf wirkt, muss bei einer solch langen Belichtungszeit unbedingt ein Stativ verwendet werden.

Um die Weite von stillen Gewässern einzufangen, lohnt sich ein Weitwinkelobjektiv. Zudem sollte die Blendeneinstellung mindestens auf f/8 eingestellt werden und die Horizontlinie im unteren Drittel des Fotos verlaufen.

Portraits mit Charakter: Auf Augenhöhe mit eindrucksvollen Kulturen

Damit Menschen besonders eindrucksvoll auf Fotos wirken, sollte immer auf Augenhöhe des Portraitierten fotografiert werden. Dafür ist es zwingend notwendig, die Menschen vorher um Erlaubnis zu bitten, das gebietet einfach die Höflichkeit. Oft wirken Portraits von Personen in Schwarz-Weiß ausdrucksstärker als in Farbe. Genau wie bei der Landschaftsfotografie ist zudem auch hier ein Spiel mit Licht und Schatten gewünscht. Daher ist es empfehlenswert, das Licht von der Seite einstrahlen zu lassen.

Portraits

Für klassische Portraits auf Reisen leistet das Aufhellblitzen wirkungsvolle Dienste, denn die Augen des Portraitierten werden zum Leuchten gebracht und die Gesichter wirken markanter. Ein spezieller Blitz-Diffuser eignet sich hingegen in geschlossenen Räumen, um eine sanfte Aufhellung zu erreichen. Um tolle Effekte zu erzielen, kann die Blende der Kamera weit geöffnet werden, denn dann verschwimmt der Hintergrund, während das Gesicht des Portraitierten fokussiert wird.

Portrait 1

Menschen in Bewegung

Immer interessant sind auch Menschen in Bewegung. Ob eifriges Markttreiben, spielende Kinder oder Menschen auf Fahrrädern: diese Momente fängt man am besten mit der Serienbildfunktion ein.  Dabei wird je nach Kameramodell eine bestimmte Anzahl von Bildern in einer Sekunde geschossen, aus denen später das Beste ausgesucht werden kann.

Extratipp: In vielen Kulturen ist es verpönt, für ein Portrait zu lachen. Die Menschen möchten lieber ernst schauend abgelichtet werden. Das sollte man als Fotograf unbedingt akzeptieren.

Portrait 2

Dieser Artikel ist ein Beitrag von rahmendirekt.de, dem Online-Shop für Bilderrahmen.

Angaben zum Bildmaterial:

© View (Robert Anders/ Flickr, CC BY 2.0)

© Mohnfeld (Olli Henze/ Flickr, CC BY-ND 2.0)

© Portrait indonésien (Ludo Rouchy/ Flickr, CC BY 2.0)

© Street Portrait #2 (Kyrre Gjerstad/ Flickr, CC BY 2.0)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.