Bergahorn vor dem Glärnischmassiv
Bergahorn vor dem Glärnischmassiv

An einem freien Tag Ende September plante ich einen Ort aufzusuchen, dem ich schon den ganzen Sommer über einen Besuch hatte abstatten wollen, wozu es aber aus Zeitgründen nie gekommen war: den Klöntalersee. Ich wollte dem Wanderweg dem Südufer entlang folgen, um im Mündungsbereich der Klön ein wenig zu fotografieren.  Allerdings war ich mir nicht sicher, welche Lichtverhältnisse ich antreffen würde. Wer das Klöntal kennt, weiss, wie eng es ist und wie hoch die Nordwand des Glärnisch dort abfällt. Und in der Tat musste ich, vor Ort angekommen, zur Kenntnis nehmen, dass das südliche Seeufer noch tief im Schatten lag und das wahrscheinlich auch für den ganzen Tag bleiben würde. Es gibt vermutlich nur eine kurze Zeit im Jahr, wo wirklich das ganze Tal von der Sonne beschienen wird, und die ist im Hochsommer.

Am östlichen Ende des Klöntalersees
Am östlichen Ende des Klöntalersees
Nur wenige Stellen am Südufer werden von der Sonne beleuchtet
Nur wenige Stellen am Südufer werden von der Sonne beleuchtet, die durch Lücken im Massiv des Glärnisch scheint
Dieses Grasbüschel hatte ich in der Szene auf dem vorherigen Foto entdeckt...
Dieses Grasbüschel hatte ich in der Szene auf dem vorherigen Foto entdeckt…

So änderte ich einmal mehr kurzfristig meine Pläne. Ich nahm mir zuerst noch ein bisschen Zeit, um ein paar Fotos am östlichen Seeende aufzunehmen, da der Kontrast von Licht und Schatten doch auch seinen Reiz hatte, und befasste mich noch mit einigen anderen Aspekten der näheren Umgebung, zum Beispiel den schönen Bergahornen auf der Schwammhöhe. Anschliessend dislozierte ich aber bald ins etwas weiter nördlich gelegene Oberseetal. Am See, der diesem Tal seinen Namen gibt, war ich auch schon längere Zeit nicht mehr gewesen.

Trockenmauer auf der Schwammhöhe
Trockenmauer auf der Schwammhöhe
Blick auf den Obersee mit Brünnelistock
Blick auf den Obersee mit Brünnelistock

Und tatsächlich erwarteten mich dort, am Ende der spektakulären, engen Bergstrasse von Näfels hoch durch den unüberwindbar scheinenden Felsriegel ganz andere Verhältnisse. Zwar lagen auch Teile des Ufers des Obersees noch im Schatten. Aber dennoch präsentierte sich die Szenerie mehrheitlich wunderschön im Licht der Herbstsonne. So bekam ich auf dieser Exkursion dank kurzfristigem Umplanen doch noch, was ich mir erhofft hatte: Die Möglichkeit, in alpiner Umgebung ein wenig an der Sonne zu spazieren…

Am Ufer des Obersees
Am Ufer des Obersees
Sogar ein Boot steht zur Verfügung, der Rauti-Express
Sogar ein Boot steht zur Verfügung, der Rauti-Express 😉 …

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.