In diesem ersten Artikel der neuen Kategorie „apropos“ möchte ich euch ein Bild zeigen, dessen Entstehung im Grunde genommen einer vorausgehenden Enttäuschung zu verdanken ist. Und zwar ging ich vor Kurzem in die Stadt, um zur blauen Stunde auf einem Platz zu fotografieren, den ich ein paar Wochen zuvor entdeckt hatte. Ich war fasziniert gewesen von der Mischung zwischen historischer Bausubstanz und modernster Architektur, die an diesem Platz auf engstem Raum anzutreffen war. Und damals hatte ich mir schon verschiedene Bilder im Geist ausgemalt.

Nun war es also soweit, die Bedingungen stimmten endlich, ich hatte Zeit und das Wetter spielte mit. Als ich nun, vor Ort angekommen, Stativ und Kamera in Position zu bringen versuchte, war meine Enttäuschung gross. Es gelang mir nicht, Fotos in dem Sinne zu realisieren, wie ich es mir vorgestellt hatte. Die Gebäude standen nicht in einem Verhältnis zueinander, das die gewünschte Bildwirkung erzielt hätte. Wo immer ich mich auch aufstellte, es klappte einfach nicht. Mal waren irgendwelche Stangen oder Gegenstände im weg, oder dann stimmte die Perspektive nicht. In meinem Frust versuchte ich mich an anderen Gebäuden in der unmittelbaren Umgebung, aber nichts wollte so richtig gelingen, was meine Enttäuschung nur noch steigerte.

Nun, was wäre also näher gelegen, als ohne Fotos nach Hause zu gehen? Zumal sich die blaue Stunde schnell ihrem Ende näherte? Ich war drauf und dran, dies zu tun, als mir plötzlich eine Stelle in der Altstadt in den Sinn kam, an der ich jahrelang jeden Morgen mit dem Bus vorbeigefahren war. Sie lag aber ein rechtes Stück entfernt, und ich musste mich wegen des schwindenden Lichts beeilen. Gross war meine Überraschung, als ich entdeckte, dass ein grosser, blühender Strauch die mir bekannte Szene schmückte, den ich vorher noch nie wahrgenommen hatte. Und so gelang es mir, doch noch eins, zwei hübsche Fotos zu machen an diesem Abend. Ich kann sogar sagen, dass ich dieses Foto unter Umständen nie so realisiert hätte, da ich nun per Zufall gerade zur Vollblüte des Strauchs zur Stelle war. Das ist doch ein schönes Geschenk zur Entschädigung, oder? 😉 …

Das Fazit aus dieser Geschichte? Als Fotograf erlebt man es oft, dass man nicht realisieren kann, was man sich vorgestellt hat. In diesem Moment gilt es, sich nicht von der Enttäuschung vereinnahmen zu lassen, sondern diese zu überwinden und sich nach Alternativen umzusehen…

Frühling in der Aarauer Halden
Frühling in der Aarauer Halden

 

4 Kommentare

  1. Das kann ich nur unterstreichen. Wie häufig bin ich schlussendlich zu Hause mit einem ganz anderen Bild angekommen als ich beim losgehen im Kopf hatte? Aber ganz ehrlich, häufig sind genau das die besten Bilder!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.