Ich muss gestehen, ich hatte schon ein wenig ein mulmiges Gefühl, als ich letzten Sonntag auf der Flugbasis Gsteigwiler im Berner Oberland zum ersten Mal in meinem Leben in einen Helikopter stieg. Kann man zu so einem Gerät Vertrauen haben?… Nun denn, ich hatte den Gutschein schon lange gekauft, und es gab kein zurück mehr. Wozu sich also Gedanken machen… Und ich kann sagen: Das Gefühl war grossartig! Im Gegensatz zum Flug mit einem (grossen) Flugzeug hat man wirklich den Eindruck, über der Welt zu schweben – verstärkt wird dieses Gefühl natürlich noch durch den Umstand, dass man fast rund um sich herum Fenster hat und darum einen wirklich tollen Rundblick hat.

Grindelwald aus der Luft
Grindelwald aus der Luft

Natürlich hegt ein Fotograf in so einer Situation immer auch die Hoffnung, einige gute Luftbilder schiessen zu können. So nahm auch ich meine DSLR mit an Bord. Aber das Unterfangen gestaltete sich recht schwierig. Erstens war ich nicht wie in der JU52, mit der ich vor einem Jahr einen Rundflug gemacht habe, frei in meinen Bewegungen, da wir ja alle ziemlich fest angeschnallt waren. Zweitens ergibt sich wie immer in Situationen, wo man zwangsläufig noch ein Fenster vor der Nase hat, das Problem mit der Vermeidung von Reflexionen. Zwar bot sich mir die Gelegenheit, das Objektiv zwischendurch durch ein kleines offenes Schiebefensterchen hinauszuhalten. Aber das schaffte ich nur mit ziemlichen Verrenkungen und mit Einsatz von LiveView (was in der Regel das Fokussieren ziemlich verlangsamt), ausserdem musste ich feststellen, dass der Flugwind ziemlich heftig nach meiner Kamera griff 🙂 …

Über dem Konkordiaplatz
Über dem Konkordiaplatz

Drittens kommt als erschwerender Umstand hinzu, dass ein Helikopter sehr wendig ist und sich immer wieder rasch in eine andere Lage bewegt – was es fast verunmöglich, ein Objekt für einen Moment gerade im Sucher zu behalten. Das Bild unten ist ein gutes Beispiel… Fazit: Man darf also von den Bildern, die auf einem solchen Flug entstehen, nicht die gewohnte Qualität erwarten – zumindest nicht in einem kleinen Helikopter und wenn man dem Piloten keine Anweisungen erteilen kann 🙂 …

Finsteraarhorn
Die Umgebung des Finsteraarhorns in flugbedingter Schräglage…
Blick ins Lütschental und zum Thunersee beim Anflug auf die Helibasis
Blick ins Lütschental und zum Thunersee beim Anflug auf die Helibasis

Nun gut, ich glaube, es wäre falsch, wenn ich mich beklagen würde. Der Flug war ein sensationelles, wenn auch teures und trotzdem kurzes Erlebnis bei gutem Wetter. Und vielleicht, vielleicht gilt zwischendurch wirklich auch für einen Fotografen einmal: Kamera stecken lassen und einfach geniessen!!!

Verschneite Gipfel
Aus der Luft sehen die wolkenumsäumten Gipfel noch beeindruckender aus als vom Boden her…

 

 

 

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.