Zentralkorsische Berglandschaft
Zentralkorsische Berglandschaft

Letztes Jahr habe ich in einem Artikel auf diesem Blog die Insel Sardinien als Frühlings-Reiseziel vorgestellt. Eine andere Destination, die mir schon den Frühling mit Meer, Sonne und Wärme verschönert hat, ist Korsika. Diese zu Frankreich gehörende Insel hat gewisse Ähnlichkeiten mit Sardinien, vor allem, wenn man sich entlang der Küste bewegt. Und dennoch sind die beiden benachbarten Inseln ganz verschiedener Natur.

Col de Vergio
Einer der zahlreichen Pässe – der Col de Vergio, im Frühlingskleid

Das Bergdorf Soveria
Das Bergdorf Soveria in der Nähe von Corte

Was mich an Korsika am meisten überrascht hat, ist, dass es im Zentrum der Insel sehr alpine Züge trägt. Es gibt auf der Insel immerhin fünfzig Zweitausender, und der höchste Berg, der Monte Cinto, erreicht stolze 2706 Meter. Somit lässt sich auf Korsika durchaus alpiner Frühling erleben, einfach einiges früher im Jahr und in der exzellenten Mischung mit dem mediterranen Klima und Vegetation des Küstentieflandes. Da der Artikel über Sardinien etwas mit Fotos überladen war, habe ich mich dazu entschlossen, Korsika zwei Artikel zu widmen.

Sonnenuntergang am Golf von Ajaccio
Sonnenuntergang am Golf von Ajaccio
Evisa
Evisa, ein Bergdorf oberhalb des Golfs von Porto

Ich flog damals die Inselhauptstadt Ajaccio an und bezog etwas südlich des Flughafens mein Quartier, direkt am Golf von Ajaccio. Somit befand sich mein „Basis-Lager“ im Süden der Insel. Dies ist insofern relevant, als Korsika keine Insel ist, die man in einem Tag durchquert oder gar umrundet – zumal die meisten Strassen extrem kurvig und teilweise eng sind. Wenn man also nur eine Woche Zeit hat wie ich, wird man sich zwangsläufig etwas beschränken müssen. Ich selber erkundete in dieser wunderbaren Frühlingswoche vor allem das gebirgige Zentrum der Insel und einen Teil der Westküste.

Piana am Golf von Porto
Das wunderschön gelegene Piana am Golf von Porto
Gestüt bei Bastelicaccia, in der Nähe von Ajaccio
Gestüt bei Bastelicaccia, in der Nähe von Ajaccio

Das Inselinnere um das ehemals wichtige militärische Zentrum und die heutige Universitätsstadt Corte ist wie gesagt sehr bergig. Wenn man die Insel durchqueren will, kommt man nicht darum herum, einen der Pässe zu überqueren. Dies ist aber, anders als in den Alpen, im April in der Regel problemlos möglich, auch wenn die Gipfel rundherum teilweise noch schneebedeckt sind. Die Bergdörfer am Weg erinnern mit ihrem Baustil eher an Italien als an Frankreich, was sich natürlich durch die Geschichte Korsikas erklärt – die Insel gehörte lange Jahrhunderte zu Genua. Diese Mischung fasziniert und begleitet den Besucher überall. Auch die Ortsnamen sind in der Regel weder französisch noch italienisch, sondern korsisch.

Landschaft am Capu Rossu
Landschaft am Capu Rossu

Ein besonders interessanter Punkt an der Ostküste ist der Golf von Porto mit seiner von roten Granitfelsen geprägten Landschaft. Das Capu Rossu und die Gegend um Piana laden zum Wandern ein, und die Halbinsel Scandola ist ein sehr schönes Naturschutzgebiet. Es ist wirklich etwas herrliches, diesen Frühling auf Korsika zu erleben, gerade mit dem Pendeln zwischen der aus dem Winter erwachenden Natur in den Bergen und den bereits sehr warmen mediterranen Küstenabschnitten mit ihrer südlichen Vegetation…

Strand bei Scaglione
Strand bei Scaglione am Golf von Ajaccio

Im zweiten Teil werden wir noch einen Blick auf die südlichen Pässe, das Alta Rocca und das Capu di Muru werfen.

8 Kommentare

  1. Eine wunderschöne Insel, ist leider schon über 30 Jahre her seit ich letztmals dort war. Aber ich freue mich immer wenn ich etwas über meine Lieblingsinsel im Mittelmeer lesen kann.

  2. Hoi Andreas

    Mit grosser Freude habe ich die Bilder und Kommentare von Dir gesehen und genossen. Korsika ist ganz klar meine Trauminsel, sonst wäre ich nicht schon 10mal dort gewesen. Am schönsten ist es natürlich mit dem Velo, vorausgesetzt, man bringt die dazu erforderliche Fitness mit (oder plant vernünftig). Und du glaubst es nicht, ich finde immer noch Täler und Dörfer, wo ich noch nie gewesen bin! Traumhaft diese Natur, der Geschmack der Kräuter, die Melancholie. Nächstes Jahr, so hoffe ich, klappt es wieder.
    Danke dir für die beiden tollen Berichte. Jürg Löffler, Stilli AG (Schweiz)

    Besten Dank für deine beiden Berichte. Herzliche Grüsse. Jürg Löffler, Stilli AG (Schweiz)

    1. Hoi Jürg

      Vielen herzlichen Dank für deinen positiven Kommentar zu meinen Berichten über Korsika. Ja, es ist wirklich eine traumhafte Insel. Ich habe sie zum letzten Mal im September 2018 besucht und war wieder wie verzaubert. Auch bei mir war es sicher nicht das letzte Mal!

      Liebe Grüsse
      Andreas

Schreibe einen Kommentar zu Adrian Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.