Wie ich bereits im Artikel über Marken ausgeführt habe, waren die Niederlande eine der überraschendsten Entdeckungen im Bereich der Reiseziele der letzten Jahre. Ein Umstand, der vielleicht ebenso zu überraschen vermag wie die Attraktivität Hollands als Reiseland für einen Berge und Steilküsten gewohnten Menschen ist der, dass das kleine Land über sage und schreibe zwanzig Nationalparks verfügt. Einen davon, den Nationaal Park Zuid-Kennemerland, stelle ich hier kurz vor.

Baumcharakter in den Dünen
Baumcharakter in den Dünen

Der Park, manchmal auch einfach De Kennemerduinen genannt, liegt an der Westküste der Niederlande, etwa 25 Kilometer westlich von Amsterdam nahe der Stadt Haarlem. Das weitläufige Dünengebiet verfügt über breite Strände sowie im Bereich der ein wenig vom Meer entfernten Dünen über eine attraktive Vegetation mit schönen Wäldern, Sträuchern, Blumen und abgestorbenen Bäumen. Immer wieder tauchen in der Landschaft, die sich auf gut ausgebauten Rad-, Wander- und Reitwegen erkunden lässt, kleine Seen auf. So bieten sich dem Fotografen laufend interessante Motive inmitten einer recht wilden Szenerie. Wenn dann der Himmel noch so ansprechend sommerlich bewölkt ist wie während meines Besuchs und Sonne und Wolken ein spannendes Licht-Schatten-Spiel auf den hohen Dünen aufführen, dann ist der Moment perfekt…

Blick zum See "Het Wed"
Blick zum See „Het Wed“
Wandern in der sandigen, wolkigen Weite
Wandern in der sandigen, wolkigen Weite

Ein guter Ausgangspunkt, um den Nationalpark kennenzulernen, ist das an der Strasse von Haarlem nach Bloemendaal gelegene Besucherzentrum, wo man sich über den Park informieren kann und von wo aus man eine schöne Wanderung durch den Wald zum See „Het Wed“ und weiter durch die Dünen über das Vogelmeer hinunter an die Nordseestrände starten kann. Wenn man etwas ausserhalb der Hauptbesuchszeiten unterwegs ist, lassen sich unterwegs sogar Wild oder Wisente beobachten…

Eine Dünenblume trotzt dem Wind...
Eine Dünenblume trotzt dem Wind…
Seepromenade im nahe gelegenen Zandvoort
Seepromenade im nahe gelegenen Zandvoort – wo es übrigens auch gute Restaurants gibt…

Wenn also jemand in oder um Amsterdam unterwegs ist und etwas Zeit entbehren kann, dem kann ich einen Abstecher in die Kennemerduinen nur empfehlen! Nähere Informationen für die Vorbereitung eines Besuchs finden sich auf der Website des Nationalparks (auch in Deutsch).

 

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.