Ausblick von der Brücke zur Meersburg
Ausblick von der Brücke zur Meersburg

Seit ein paar Monaten spielt das Wetter bei uns richtig verrückt. Der letzte Sommer war viel zu warm und trocken, und auch im Herbst und Winter gab es viele Phasen, in der für die Jahreszeit überdurchschnittlich warme Temperaturen herrschten. Dafür sanken die Temperaturen pünktlich auf den März, wo wir alle schon in froher Erwartung des Frühlings und seiner Wärme waren, wieder viel zu tief – zumindest für mein persönliches Empfinden 🙂 … Hinzu kam, dass ein kalter Wind sogar die Freude an den Tagen, an denen die Sonne lachte, trübte. Genau in diese Phase fielen unsere ersten Ferien und damit auch die erste kleine Reise dieses Jahres.

Blick von der Treppe zur Oberstadt in Richtung Schiffsanleger
Blick von der Treppe zur Oberstadt in Richtung Schiffsanleger

Unser spontan ausgewähltes Ziel war Konstanz. Dieser Stadt – der einzigen deutschen Stadt südlich des Bodensees übrigens – wollten wir schon seit längerem einen Besuch abstatten, hatten es aber in den letzten Jahren einfach nie geschafft. Nun war die Gelegenheit passend: ein paar Tage frei und keine grossen Pläne. Das Wetter war zwar wie gesagt suboptimal, aber trotzdem war die Stimmung eindeutig frühlingshaft.

Teil der Oberstadt von Meersburg mit der Kirche
Teil der Oberstadt von Meersburg mit der Kirche
Tor in der Oberstadt
Tor in der Oberstadt

Wir hatten geplant, unseren Aufenthalt nicht nur auf Konstanz zu beschränken, sondern auch Meersburg einen Besuch abzustatten. Dieses äusserst hübsche Städtchen ist von Konstanz aus mit der Autofähre in ca. 15 Minuten zu erreichen. Da wir am ersten Tag zeitlich sowieso früh dran waren, stellten wir das Auto gerade als erstes am Fährterminal ab und unternahmen die Überfahrt an das nördliche Seeufer.

Am Rand des Stadtparks von Konstanz
Am Rand des Stadtparks von Konstanz
Giebel in der Konstanzer Altstadt
Giebel in der Konstanzer Altstadt

Die Altstadt von Meersburg gliedert sich in zwei Teile. Die Unterstadt besteht aus einer einzigen Strasse, die sich an den felsigen Hang schmiegt und zwischen deren Häuserreihen und dem Seeufer eine hübsche Promenade liegt. Über die steile Steigstrasse oder eine Treppe bei der Schiffsanlegestelle gelangt man in die Oberstadt, deren Prachtbauten – das staatliche Weingut, das Schloss und die Meersburg – vom See her schon von weitem sichtbar sind. Zeit für einen ausführlichen Spaziergang und eventuell eine Besichtigung von Schloss und/oder Burg sollte man sich auf jeden Fall nehmen, es lohnt sich. Und sollte man vom vielen Spazieren Hunger bekommen, gibt es einige gute Restaurants in den pittoresken Gassen…

Häuser an der Seestrasse
Häuser an der Seestrasse
Blick über den Rhein zum Rheintorturm
Blick über den Rhein zum Rheintorturm
In der Wessenbergstrasse, Blick zum Münster
In der Wessenbergstrasse, Blick zum Münster

Doch nun zurück zum eigentlichen Ziel unserer kurzen Reise. Auch Konstanz hat eine hübsche und gepflegte Altstadt, die aber deutlich lebendiger ist als diejenige von Meersburg. Es gibt viele Läden, Boutiquen und Restaurants, und einige schöne Plätze laden dazu ein, einen Kaffee an der Strasse zu trinken – zumindest wenn die Temperaturen stimmen, was während unseres Besuchs wie gesagt noch nicht der Fall war 😉 … Am See gibt es eine sehr schöne Promenade durch den Stadtpark und dem Hafen entlang, wo man natürlich an schönen Tagen alles andere als allein unterwegs ist. Aber wenn man zeitlich etwas flexibel ist, lassen sich diese Ecken der Stadt durchaus auch geniessen. Das bedeutet, früh Mittag essen zu gehen, um sicher einen Platz in einem der hervorragenden Restaurants am See zu ergattern (mein Tipp: das „Steg 4“), und allgemein vor allem am Vormittag unterwegs zu sein.

Das Konstanzer Münster
Das Konstanzer Münster

Da diese beiden Punkte ohnehin unserem natürlichen Rhythmus entsprechen, konnten wir einige recht genussvolle Momente in der bei Ausflüglern und Shoppern aller Couleur recht beliebten Stadt verbringen. Und eine abendliche Fototour am Rhein und durch die Altstadt rundete diese gelungene Exkursion auch aus fotografischer Sicht bestens ab 🙂 …

Wirtshaus am Rhein
Wirtshaus am Rhein

4 Kommentare

  1. Du hast unsere unmittelbare Heimat wunderbar beschrieben und mit einmaligen Photos bebildert.
    Kreuzlingen lebt auch ein bisschen vom Glanz unserer Nachbarstadt, Konstanz ❣️
    Danke für diese Beitrag
    Erica

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.