New Zealand is calling – Teil 9: Otago und Banks Peninsula

Bucht bei Oamaru
So wie an dieser Bucht bei Oamaru präsentierte sich das Wetter…

Eigentlich gilt ja die Westküste der Südinsel als eine der regenreichsten Gegenden der Erde. Entsprechend hatte ich dort auch schlechtes Wetter erwartet, dafür dann an der Ostküste Sonnenschein. Nun war es aber aufs Ganze gesehen genau umgekehrt. Bei meiner Abreise in Twizel (siehe Teil 8) am 21. Januar 2010 blickte die Sonne nochmals ein paar Augenblicke hinter den Wolken hervor, dann tauchte ich in ein trauriges Grau ein, das mich bis zum Rückflug nach Auckland mehrheitlich begleitete.

Trotzdem waren die paar Tage an der Ostküste ein gutes Erlebnis – nicht zuletzt dank der interessanten Städte Dunedin und Christchurch und der vielen Begegnungen in der Natur zu Land und zu Wasser. Unter anderem durfte Continue reading →

New Zealand is calling – Teil 8: Canterbury Region

Wie im letzten Artikel (Hawea und Wanaka) erwähnt, hatte ich auf der ganzen bisherigen Reise entlang der Westküste und über den Haast Pass noch keinen einzigen freien Blick auf die Südalpen-Gipfel werfen können. Die Gipfel behielten ihr Wolkenkleid denn auch, als ich nach zwei Übernachtungen in Wanaka meine weitere Fahrt durch die zentrale Südinsel begannen. Ein erster Höhepunkt dieser Fahrt war der Lindis Pass, der 971 Meter hohe Übergang von Otago in die Canterbury Region.

Landschaft am Lindis Pass
Landschaft am Lindis Pass
Lake Pukaki und Mount Cook
Blick über den Lake Pukaki – der Mount Cook hat sich seines Wolkenkleids entledigt…

Von diesem Pass aus war es nicht mehr weit bis zu meinem nächsten Wohnort mit dem etwas seltsamen Namen Twizel. Er diente mir als Basis für die Erkundung der bekannten Seen im Zentrum der Südinsel – Lake Pukaki und Lake Tekapo. Nach dem Bezug meines Nachtquartiers machte ich mich dann auch gleich auf den Weg an den Lake Pukaki. Vom Südufer des Sees aus hatte ich einen guten Blick in Richtung des Mount Cook, der aber nach wie vor wolkenverhangen war. Doch während ich dort am Ufer spazierte und die intensive Farbe des Wassers genoss, stellte ich fest, dass die Bewölkung um den Gipfel nach und nach dünner wurde – und irgendwann lag der König der neuseeländischen Berge in voller Pracht und Grösse vor mir! Continue reading →

New Zealand is calling – Teil 7: Hawea und Wanaka

Fox Glacier
Blick auf den Fox Glacier

Die letzte Station auf meiner Reise entlang der Westküste (beschrieben im Teil 6: West Coast) war Fox Glacier, ein kleiner Ort am Fusse des gleichnamigen Gletschers. Hier wollte ich den Lake Matheson umrunden, in dessen Wasseroberfläche sich bei idealen Bedingungen der höchste Berg Neuseelands, der Mount Cook, spiegelt. Ich brauche es wohl nicht speziell zu erwähnen – ich traf natürlich nicht die idealen Bedingungen an 🙂 Erstens war es an diesem Nachmittag nicht windstill, und zweitens waren die höchsten Gipfel des angrenzenden Mount Cook National Park grösstenteils von dichten Wolken eingehüllt. Die Wanderung um den Lake Matheson lohnte sich trotzdem, denn die Landschaft und das Seeufer sind sehr schön, und die Berge hatten mit dem Wolkenschleier auch etwas Geheimnisvolles, Unnahbares an sich…

Lake Matheson
Am Nordufer des Lake Matheson mit Blick zu den verhüllten Gipfeln um den Mount Cook

Continue reading →