Docklands 2 – Canary Wharf

Hochhäuser am One Canada Square
Ehemalige Handelshäuser an der Narrow Street
Am Übergang von der Geschichte zur Moderne: ehemalige Handelshäuser an der Narrow Street

Im vorhergehenden Artikel über die London Docklands habe ich über zwei Orte geschrieben, an denen mehr oder weniger die alte Bausubstanz in eine neue Form übergeführt worden ist. In anderen Teilen der Docklands ist von der Geschichte nicht mehr viel zu sehen, ausser die Kanäle und Becken. Stattdessen wurden an der Stelle der Hafenanlagen und Speicherhäuser komplett neue Stadtteile errichtet, bestehend aus modernen Büro-Hochhäusern aus Stahl und Glas und extravaganten, Continue reading →

Docklands 1 – Limehouse Basin

An der Narrow Street, unweit des Limehouse Basin
An der Narrow Street, unweit des Limehouse Basin, schimmert noch die Vergangenheit der Docklands durch…

Wie in meinem ersten Artikel über unsere London-Reise an Ostern erwähnt, möchte ich mich nun noch ein paar speziellen Aspekten der Stadt widmen. Als erstes möchte ich dabei einen Blick auf die Wandlung werfen, die London aus seiner Geschichte bis in die neuere Zeit durchgemacht hat, bzw. die sichtbaren Spuren dieser Wandlung. Einer der faszinierendsten Orte, wo man als Besucher mit dieser Wandlung konfrontiert wird, sind die Docklands. Dieser Name bezeichnet ein grosses Gebiet im Osten Londons, das sich Continue reading →

Ostern in London

Blick über die Themse zur City of London
Great Windmill Street, Soho
Great Windmill Street, Soho

Kurz vor meiner ersten Reise nach London habe ich mit diesem Blog angefangen – vor etwas mehr als vier Jahren 🙂 Genauer gesagt, war der kurze Artikel über den damaligen Trip der dritte Blogbeitrag überhaupt. Damals wusste ich noch gar nicht, wohin die Reise mit dem nur als Experiment gedachten Blog gehen sollte und was daraus überhaupt werden sollte. Was ich hingegen damals schon wusste ist, dass ich auf jeden Fall nach London zurückkehren würde, so sehr hatte es mir diese Stadt angetan. Und nun, an Ostern 2017, Continue reading →