Der Talalpsee liegt am Start der Wanderung
Der Talalpsee liegt am Start der Wanderung

Während einer gewissen Zeit meines Lebens hatte ich meine Wohnsitze im Raum Zürichsee / Zürcher Oberland. In dieser Zeit lagen die Berge im St. Galler Oberland, im Kanton Schwyz und im Glarnerland am nächsten von meinem Zuhause entfernt, und entsprechend verbrachte ich viel Zeit in diesen Gegenden (vor Kurzem habe ich hier auf dem Blog den Pragelpass in den Schwyzer Alpen vorgestellt). Die Glarner und Schwyzer Alpen bildeten auch oftmals die eindrückliche Kulisse, wenn ich rund um mein Zuhause unterwegs war. Einer dieser Gipfel in meinem Blickfeld gefiel mir ganz besonders, war für mich der König – zumal er aus der Ferne ein bisschen die Form einer Krone hat: der Mürtschenstock.

Blick auf den Spanneggsee und den Fronalpstock
Blick auf den Spanneggsee und den Fronalpstock

Solche emotionalen Bindungen 🙂 lassen sich oftmals schwer erklären. Es ist nun mal einfach so, dass dieser Berg mich besonders anzog, vielleicht seiner speziellen Form wegen oder weil er praktisch immer und überall präsent war. So ist es auch nicht weiter erstaunlich, dass ich während meiner Zeit in dieser Region mehrmals seine Nähe aufgesucht habe. Zweimal habe ich ihn sogar ganz umrundet, und diese schöne Wanderung möchte ich hier in Kürze vorstellen. Die Bilder stammen von unterschiedlichen Besuchen, sowohl im Sommer als auch im Herbst.

"Kanadische" Landschaft am Spanneggsee
„Kanadische“ Landschaft am Spanneggsee
Spanneggsee und Mürtschenstock
Spanneggsee und Mürtschenstock

Vom Glarner Dorf Filzbach am Kerenzerberg aus führt eine schmale Strasse hinauf zu einem Parkplatz am Talalpsee, auf rund 1100 Metern Höhe. Die Parkgebühr wird unten in einer kleinen „Sparbüchse“ entrichtet, und sie gilt für den ganzen Tag. Wer mit dem öV anreist, muss ein spezielles Bergtaxi bestellen oder die zusätzlichen 400 Höhenmeter von Filzbach her unter die Füsse nehmen. Die erste Landmarke nach dem Parkplatz ist der Talalpsee, der sanft in eine voralpine Weidelandschaft eingebettet daliegt. Kurz nach dem Ende des Sees gilt es dann ernst: Der Weg steigt steil durch ein waldiges Felsband an. Nachdem diese Hürde überwunden ist, liegt der nächste Bergsee in einer Senke zu den Füssen des Wanderers: der Spanneggsee.

Der Blick zurück von der Mürtschenfurggel
Der Blick zurück von der Mürtschenfurggel…

Auch wenn man dadurch einen Teil er gewonnenen Höhe wieder preisgeben muss, lohnt es sich meiner Meinung nach sehr, zum See abzusteigen und an seinem Ufer Rast zu machen. Die Landschaft dort unten ist wirklich spektakulär, man fühlt sich in einen kanadischen Nationalpark versetzt. Und vor allem: Zu ersten Mal auf dieser Wanderung steht man staunend vor den gewaltigen, imposanten Felswänden des Mürtschenstocks!

...und in Richtung St. Galler Oberland
…und in Richtung St. Galler Oberland
Felsige Landschaft auf der Mürtschenfurggel
Felsige Landschaft auf der Mürtschenfurggel

Wieder zurück auf dem Wanderweg führt der Pfad weiter bergan, bis hinauf zur Mürtschenfurggel. Von diesem kleinen Pass bietet sich ein schöner Blick, einerseits zurück in Richtung der stark von Karst geprägten Landschaft, aus der man soeben aufgestiegen ist, und andererseits hinunter zur Mürtschenalp und den wesentlich sanfter anmutenden Gipfeln des St. Galler Oberlands rund um Murgseen und Flumserberge. Von diesem Punkt an führt der Weg kontinuierlich talwärts, zuerst entlang der östlichen Flanke des Mürtschenstocks, dann mal mehr, mal weniger steil hinunter zum Filzbacher Ortsteil Hüttenberg. Der Weg zieht sich ziemlich in die Länge, und ganz am Schluss ist es fast ein wenig demoralisierend, wenn man nach bald fünf Stunden Wanderzeit vom Hüttenberg nochmals ein Stück aufsteigen muss, zurück zum Parklatz (hier bezahlen nun die Autofahrer für ihre Bequemlichkeit 🙂 …).

Landschaft beim Abstieg oberhalb der Mürtschenalp
Landschaft beim Abstieg oberhalb der Mürtschenalp

Übrigens: Von den Dörfern am Kerenzerberg aus geniesst man an vielen Stellen einen schönen Ausblick über den Walensee. Es lohnt sich also unter Umständen, den Wandertag mit einem Eis auf einer Restaurant-Terrasse abzuschliessen 😉 …

  • Anreise: mit Zug und Postauto via Näfels nach Filzbach oder mit dem Auto zum Parkplatz Talalp
  • Ausgangs- und Endpunkt: Filzbach oder Parkplatz am Talalpsee
  • Zeitbedarf: Die reine Wanderzeit für die Runde ab Talalpsee beträgt ca. fünfeinhalb Stunden
  • Höhendifferenz: je rund 990 Meter Auf- und Abstieg
  • Verpflegungsmöglichkeiten: zu Beginn der Wanderung findet sich am Talalpsee eine Bergbeiz
Profil der Wanderung ab Talalpsee, ohne Abstecher zum Spanneggsee
Profil der Wanderung ab Talalpsee, ohne Abstecher zum Spanneggsee, von map.geo.admin.ch

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.