Blick über die Altstadt von Portoferraio
Blick über die Altstadt von Portoferraio

Als ich einmal auf einer spätsommerlichen Reise in die Toscana auf dem Monte Argentario stand und auf das Meer hinausschaute, erblickte ich in der Ferne ein paar Inseln, die sich als markante Silhouetten vor dem in den Farben des Sonnenuntergangs brennenden Himmel abhoben. Die Inseln gehören zum Nationalpark „Toskanischer Archipel“. Die grösste von ihnen war damals nicht in meinem Blickfeld – aber schon ein Jahr später unternahm ich eine Reise nach Elba und durfte ein kleines Paradies in dieser Ecke des Mittelmeers entdecken…

Blick auf die Bucht von Biodola im Abendlicht
Blick auf die Bucht von Biodola im Abendlicht
Die Spiaggia Padulella nahe Portoferraio
Die Spiaggia Padulella nahe Portoferraio

Elba ist sehr viel kleiner als beispielsweise Korsika oder gar Sardinien, aber die Insel bietet dennoch genug zu entdecken für mindestens eine Ferienwoche 🙂 … Vor allem bietet sie die Möglichkeit, in aller Ruhe den südlichen Stil des Dolcefarniente zu pflegen. Eine handvoll hübscher Küstenstädtchen – und dazu zähle ich auch die „grosse“ Inselhauptstadt Portoferraio – bietet Gelegenheit zum Sein und zum Geniessen der italienischen Küche, die zerklüftete Küste sowie Hügel und Berge laden ein zum Wandern. Und was mich wirklich erstaunt hat: Für ihre geringe Grösse weist das schöne Eiland überraschend viele wunderbare Strände auf. Es gibt in den Kiosken und Tabakläden sogar eigens Landkarten für Strand-Entdecker zu kaufen…

Ausblick vom Gipfel des Monte Capanne über die Insel
Ausblick vom Gipfel des Monte Capanne über die Insel
Abend im Zentrum von Porto Azzurro
Abend im Zentrum von Porto Azzurro
Laube in Rio Marina
Laube in Rio Marina

Elba ist von uns aus auch ziemlich unkompliziert zu erreichen. In der Hauptsaison fliegt die eine oder andere Charter-Gesellschaft Marina di Campo an. Nun wissen aber meine regelmässigen Leser, dass ich nicht gerne in der Hauptsaison im Süden bin 😉 … So musste ich eine andere Variante wählen: Mit einem Zwischenhalt irgendwo in Ligurien erreicht man die Insel via Autofähre vom toskanischen Piombino aus innerhalb von zwei Tagen. Es gibt sogar eine Schnellfähre, die die Verbindung in einer halöben Stunde schafft. Oder man verbindet die Reise gerade mit einem gemütlichen Trip durch die Toskana.

Am Strand von Marina di Campo
Am Strand von Marina di Campo
Strand am Capo Bianco
Strand am Capo Bianco
Santuario della Madonna di Monserrato, Porto Azzurro
Santuario della Madonna di Monserrato, Porto Azzurro

Elba ist aufs Ganze gesehen, vor allem im Vergleich mit einigen der grossen Schwestern im westlichen Mittelmeer, wirklich eine unspektakuläre Insel. Aber sie ist eine Perle, die ganz viele Vorzüge hat. Ich hoffe, euch mit den paar Fotos ein wenig eine Vorstellung davon zu vermitteln. Für mich ist die Insel definitiv ein Platz, um für einen Moment zur Ruhe zu kommen.

Und übrigens: Ein wichtiger Teil der Insel „fehlt“ mir noch: Die Halbinsel Calamita und das hoch über dem Meer gelegene Städtchen Capoliveri habe ich das letzte Mal nicht besucht. Es gibt also einige Gründe, wieder zu kommen 🙂 …

Piazza in Sant'Ilario in Campo, einem kleinen Dorf am Monte Capanne
Piazza in Sant’Ilario in Campo, einem kleinen Dorf am Monte Capanne
Bucht bei Lacona, Blick zur Halbinsel Calamita mit Capoliveri
Bucht bei Lacona, Blick zur Halbinsel Calamita mit Capoliveri
An der Südküste der Insel
An der Südküste der Insel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.