Im Ockerbruch von Roussillon
Im Ockerbruch von Roussillon

Der regionale Naturpark Luberon, der die zweite Station unserer Frühlings-Reise durch Südfrankreich war, beherbergt eine Besonderheit, genannt „Les Ocres“. Diese Felsen aus ockerhaltiger Erde kommen vor allem an zwei Orten im Luberon vor: In Rustrel und in Roussillon. An beiden Orten lassen sich die ehemaligen Ockersteinbrüche, in denen das zur Herstellung von Farben verwendete Gemisch aus Brauneisenstein, Tonmineralen, Quarz und Kalk abgebaut wurde, besuchen und zu Fuss durchwandern.

Die von Bäumen überwachsene Landschaft des ehemaligen Ockerbruchs
Die von Bäumen überwachsene Landschaft des ehemaligen Ockerbruchs

Aufgrund einer Empfehlung unseres Gastgebers in Gordes entschlossen wir uns dazu, die Stätte in Roussillon zu besuchen. Landschaftlich sind beide reizvoll. Allerdings gibt es im Fall von Roussillon als Zugabe noch ein pittoreskes Dorf zu besichtigen, das Stolz auf einem Ockerfelsen thront, und eine ehemalige Ockerfabrik, in der man im Rahmen einer „visite guidée“ viel Interessantes über die Vergangenheit der Ockerverarbeitung und des -handels erfährt.

Imposante Felsformationen...
Imposante Felsformationen…
...prägen den Rundgang durch den Steinbruch
…prägen den Rundgang durch den Steinbruch

Im Ockerbruch von Roussillon gibt es zwei mögliche Touren, eine von ca. dreissig Minuten und eine von fünfzig Minuten Dauer. Der Weg führt in beiden Fällen durch die Überreste des Steinbruchs, wo der Abbau des Ockers teilweise imposante, farbenfrohe Felsen-Landschaften hinterlassen hat. Auch wenn es sich hierbei um eine von Menschenhand geschaffene Landschaft handelt, so ist sie doch sehr eindrücklich, denn ihre Basis ist ein wunderbares Naturphänomen. Der Abbruch des Felsens hat die vielfältige Struktur seines Inneren zu Tage gefördert, und man realisiert, dass der Fels nicht einfach rot ist, sondern unzählige Farbnuancen von rot über orange zu einem dunklen Gelb beinhaltet.

Ein Raum in der Usine Mathieu
Ein Raum in der Usine Mathieu
Alte Maschinen und Apparate
Alte Maschinen und Apparate

Auch der Besuch der alten Fabrik etwas ausserhalb von Roussillon ist empfehlenswert. Mir gefallen solche alten, verlassenen Orte ohnehin, in denen man auf Schritt und Tritt dem geheimnisvollen Geist des vergangenen Lebens und Schaffens begegnet. Das Besondere an der Usine Mathieu ist, dass praktisch alle Räume vom Ockerstaub rot gefärbt sind. Für uns heutigen Besucher sorgt dies für ein faszinierendes Bild. Es darf dabei aber nicht vergessen werden, unter welch gesundheitsgefährdenden Bedingungen die Fabrikarbeiter damals ihr Werk verrichten mussten…

Ein Platz im Zentrum von Roussillon
Ein Platz im Zentrum von Roussillon

Und zu guter Letzt ist da noch Roussillon selber zu erwähnen. Es ist ein kleines, aber sehenswertes Dorf mit einigen hübschen Plätzen und Gassen, ganz im provenzalischen Stil. Und alles, Häuser und Mauern, das ganze Dorfbild ist geprägt von einem leicht rötlichen Farbstich. Ein Glas Wein oder ein Eis in einem Strassencafé hier unter der Sonne der Provence könnte doch eine gelungene Abrundung des Besuchs sein, oder? 😉 …

Der Blick vom Steinbruch zum Dorf
Der Blick vom Steinbruch zum Dorf

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.