So wurde die Besuchergruppe willkommen geheissen
So wurde die Besuchergruppe willkommen geheissen

Seit einiger Zeit gibt PHOTOSUISSE für seine Mitglieder ein hochwertiges Jahrbuch heraus, in dem die besten Werke aus den Wettbewerben des jeweiligen Jahres präsentiert werden. Dieses Jahr bot uns das Medienunternehmen, das seit 2015 für die Realisierung des Buchs verantwortlich ist, die Gelegenheit, den Grossteil des Entstehungsprozesses vor Ort live mitzuerleben. Natürlich nahmen wir – d.h. eine Gruppe von fünfzehn Personen des AARSO Fotoklubs Zofingen und von PHOTOSUISSE – diese Gelegenheit dankend wahr. So versammelte sich das Grüppchen am Abend des 15.11.2017 im Foyer der ZT Medien in Zofingen, wo uns Michel Mayerle, Gesamtleiter PreMedia in Empfang nahm.

Zunächst muss das Buch in einem Layoutprogramm zusammengestellt werden
Zunächst muss das Buch in einem Layoutprogramm zusammengestellt werden

Michel Mayerle erklärt, wie die Farben während des Drucks laufend überprüft werden
Michel Mayerle erklärt, wie die Farben während des Drucks laufend überprüft werden

Michel Mayerle ist nun schon das dritte Jahr in Folge für das Layout des Fotobuchs verantwortlich. Entsprechend routiniert ist er inzwischen auch bei der Bearbeitung dieses ersten Schritts in der Entstehung des Buchs. In einem Sitzungszimmer zeigt er der Besuchergruppe, wie die Buchseiten aus dem angelieferten Rohmaterial (Bilder, Ranglisten, Vorwort) in einem Layoutprogramm erstellt und anschliessend in einer Software für die Druckvorstufe vorbereitet und zusammengestellt werden. Dabei müssen die Fotos nicht nur den richtigen Kategorien zugeordnet werden, sondern es muss auch darauf geachtet werden, dass die nebeneinander präsentierten Fotos farblich und vom Stil her so gut wie möglich zueinander passen. Da Michel Mayerle selber auch Fotograf ist, bringt er den nötigen Blick für diese Aufgabe mit.

In einem speziell geschützten Raum werden die empfindlichen Druckplatten belichtet
In einem speziell geschützten Raum werden die empfindlichen Druckplatten belichtet
Ein Mitarbeiter pflegt eine Druckplatte während des Druckprozesses
Ein Mitarbeiter pflegt eine Druckplatte während des Druckprozesses

Nach dem Layout und der Druckvorstufe wird der Buchentwurf elektronisch an die Druckerei übermittelt, die im Nebengebäude untergebracht ist. Das Fotobuch wird im Bogen-Offsetdruck produziert. Das heisst, dass Papierbogen mit jeweils sechzehn Seiten des Buchs beidseitig bedruckt werden. Für jede Bogenseite werden vier Aluminiumplatten mit dem Inhalt belichtet, und zwar in den vier Druckfarben Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz. Eine dünn aufgetragene Fettschicht nimmt die Farbe an den Stellen auf, wo sie schlussendlich auf das Papier gedruckt wird. Dabei sind unzählige Faktoren zu berücksichtigen, wie zum Beispiel das leichte Zerfliessen der Druckfarbe auf dem Papier, welches einen Einfluss auf die Helligkeit des gedruckten Bildes hat.

Die schwarze Druckplatte hat ihren Dienst getan - das Aluminium wird recycelt
Die schwarze Druckplatte hat ihren Dienst getan – das Aluminium wird recycelt
Ein Mitglied des AARSO Fotoklubs üperprüft den gedruckten Bogen kritisch...
Ein Mitglied des AARSO Fotoklubs üperprüft den gedruckten Bogen kritisch…

Fotografen sind besonders heikel, was die Farbechtheit ihrer Bilder im Druck angeht 🙂 … Diese zu gewährleisten, ist aber kein Problem für die Druckerei. Neben dem Probedruck in der Druckvorstufe, dem sogenannten Proof, wird auch die Farbqualität jedes Bogens während des Drucks durch das Druckpersonal überprüft und notfalls korrigiert, bevor zahlreiche Bogen falsch bedruckt sind. Sind alle Bogen des Buchs gedruckt, werden diese zugeschnitten. Auch bei diesem Schritt ist höchste Präzision gefordert – eine kleine Abweichung kann dazu führen, dass hunderte Bogen neu gedruckt werden müssen. Nach dem anschliessenden Falzen der geschnittenen Bogen verlässt das Buch in dieser fast vollendeten Form kurzzeitig das Haus der ZT Medien, um in einer Buchbinderei die Klebebindung verpasst zu bekommen. Dies ist einer der wenigen Produktionsschritte, die die Druckerei nicht selber vornimmt.

Der Kopf der Druckmaschine
Der Kopf der Druckmaschine

Auch wenn wir das ganz fertige Produkt natürlich noch nicht zu sehen bekamen – es war sehr spannend, einmal einen so hautnahen Einblick in die Produktion des schönen Buches zu erhalten, das jeweils rechtzeitig vor Weihnachten bei den PHOTOSUISSE-Mitgliedern eintrifft.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.