Landschaft auf dem Simplonpass mit Blick zum Fletschhorn
Landschaft auf dem Simplonpass mit Blick zum Fletschhorn

Wenn ich eine Fototour in den Bergen plane, achte ich stets darauf, dass sie zu einem grossen Teil den Gewässern entlang führt. Dies können Bergbäche, Flüsse oder Bergseen sein – wobei ich Bergseen ganz klar bevorzuge, weil sie für mich zu den schönsten Motiven im Gebirge gehören. Es müssen nicht einmal grosse sein. Eine kleine Pfütze kann auch ein sehr attraktives Element in einem Foto darstellen 🙂 … So war es auch, als ich an einem freien Tag im Oktober dieses Jahres loszog, um den Herbst am Simplonpass einzufangen. Ich legte mir auf der Karte eine kleine Route unter Berücksichtigung von Lichteinfall und Landschaftselementen zurecht und zog nach der Ankunft des Postautos auf der Passhöhe erwartungsvoll los.

Das Fletschhorn in seiner vollen Pracht
Das Fletschhorn in seiner vollen Pracht
Eine kleine Pfütze im Hochmoor
Eine kleine Pfütze im Hochmoor

Die kleinen Moorseen, die ich auf der Karte ausgemacht hatte, lagen nicht direkt am Weg, waren also nur querfeldein zu erreichen. So irrte ich anfangs etwas verloren durch das in den schönsten Herbstfarben strahlende Hochmoor vor der Kulisse von Monte Leone und Fletschhorn. Nach einiger Zeit verdichtete sich der anfängliche Verdacht zur Gewissheit: Wahrscheinlich hatte der lange, trockene Sommer diese kleinen Gewässer ausgetrocknet. Zwar entdeckte ich irgendwo unterwegs eine, zwei kleine Pfützen, was mir kurz die Hoffnung zurückgab, doch noch einen ausgewachsenen Moorsee zu Gesicht zu bekommen. Aber irgendwann entdeckte ich die Senken, in denen normalerweise die Seen liegen. Sie waren leer und von Moorgras überwachsen.

Erstaunlich, was sich aus so einem kleinen Gewässer herausholen lässt
Erstaunlich, was sich aus so einem kleinen Gewässer herausholen lässt 😉 …
Am Ufer des Hopschusees
Am Ufer des Hopschusees

So beschloss ich, mich einem anderen Objekt zuzuwenden, das ursprünglich nicht auf dem Plan war. Es gibt nämlich auf dem Simplonpass auch einige grössere Seen. An einen davon, den Hopschusee, konnte ich mich dunkel von einem letzten Besuch hier oben vor Jahren erinnern. Also machte ich mich auf den Weg zu diesem See. Und er stellte sich als wahres Kleinod heraus! Erstaunlicherweise war ich am Seeufer ganz für mich alleine, obwohl nicht wenige Wanderer im Gebiet unterwegs waren. So widmete ich mich fotografisch ausführlich diesem See, der in einer Senke etwas oberhalb der Passhöhe liegt und der schöne Ausblicke zum Monte Leone und auf die andere Seite des Oberwalliser Talgrunds bietet.

Blick über den Hopschusee
Blick über den Hopschusee
Der Blick in Richtung Goms
Der Blick in Richtung Goms

Der Nachteil der Anreise zum Simplonpass mit dem öffentlichen Verkehr ist, dass das Postauto nicht jede Stunde fährt. Somit steckt man unter Umständen ziemlich lange auf der Passhöhe fest, und aus diesem Grund blieb auch mir nach der Fotosession am Hopschusee noch ziemlich viel Zeit – viel mehr als ich für ein Mittagessen benötigen würde. So versuchte ich mich noch am anderen grösseren See, dem Rotelsee. Dieser hat im Gegensatz zum Hopschusee seinen natürlichen Zustand nicht bewahrt, Mauern entstellen sein Ufer teilweise, und rund um das als Badesee genutzte Gewässer wurden einige Hütten gebaut. Trotzdem wollte ich ihn nicht ganz links liegen lassen. Es ist ja immer eine besondere Herausforderung, an einem solchen Ort trotzdem noch interessante und schöne Fotos aufzunehmen 🙂 …

Monte Leone und Wasenhorn
Monte Leone und Wasenhorn

Alles in allem musste ich also ziemlich stark von meinen ursprünglichen Plänen abrücken, um trotz der vorgefundenen Umstände wie geplant das Wasser in den Fokus der Fototour zu rücken. Allerdings musste ich einmal mehr feststellen: Eine Moorlandschaft im Herbst bietet dem Fotografen unglaublich viel, auch ohne Pfützen und Seelein. Wer die Fotos in diesem Artikel mit den zum Teil atemberaubenden Farbspielen betrachtet, wird mir sicherlich zustimmen 😉 …

Herbstliche Farb-Explosion im Hochmoor
Herbstliche Farb-Explosion im Hochmoor
Am Ufer des Rotelsees
Am Ufer des Rotelsees

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.