Platz in Roquebrune-sur-Argens
Platz in Roquebrune-sur-Argens

Nach den interessanten Tagen im Luberon führte uns unser Weg nun ans Meer. Die nächsten Tage sollten ganz der Erkundung der Côte d’Azur gewidmet sein. Nun, dies ist natürlich ein grosses Gebiet, und wenn man so wenig Zeit hat, muss man sich folglich stark beschränken. Die Stationen, die wir für dieses Mal ausgewählt hatten, waren Agay und Èze.

Im Zentrum von Roquebrune-sur-Argens
Im Zentrum von Roquebrune-sur-Argens

Unter den Lauben
Unter den Lauben

Agay ist ein kleines Nest an der Corniche de l’Esterel, eigentlich ein Stadtteil von St.-Raphaël. Diesen schönen Küstenstrich habe ich hier auf dem Blog auch schon vorgestellt. Tatsächlich machen diese Küstenstrasse mit den schönen Ferienorten wie Le Dramont und Agay sowie dem lebensfrohen Hafen Santa Lucia und das angrenzende Gebirge mit seinem charakteristischen roten Gestein Saint-Raphaël für mich zu einem der schönsten Orte an der Côte d’Azur.

Blick über den Argens zum Rocher de Roquebrune
Blick über den Argens zum Rocher de Roquebrune
Szene an der Küste bei Le Dramont
Szene an der Küste bei Le Dramont

Doch zuerst interessierte uns ein Ort, der noch nicht direkt am Meer liegt. Am Fluss Argens, der das ganze Departement Var durchfliesst und bei Fréjus ins Mittelmeer mündet, liegt ein pittoresker Ort Namens Roquebrune-sur-Argens. Das Städtchen selber ist in seinem hübschen Zentrum weitgehend verkehrsbefreit und lädt daher zum Flanieren entlang der Boutiquen und Restaurants ein. Das Besondere am Ortsbild von Roquebrune sind die Lauben entlang der Hauptgasse, die den Spaziergänger vor dem Regen schützen. Um dieses Angebot waren wir froh, denn am ersten Tag an der Côte d’Azur war uns das Wetter nicht so freundlich gesinnt… Ebenfalls bemerkenswert ist der markante rote Felsen Rocher de Roquebrune, der  wenige Kilometer vor den Pforten des Dorfes das Ufer des Argens säumt. In der Landschaft an seinem Fuss lassen sich schöne Wanderungen und Biketouren durchführen.

An der Plage de l'Île d'Or
An der Plage de l’Île d’Or
An der Küstenstrasse Corniche de l'Esterel
An der Küstenstrasse Corniche de l’Esterel
Èze liegt auf einem Felsen über dem Meer
Èze liegt auf einem Felsen über dem Meer

Der letzte Halt auf unserer Reise war nicht weniger spektakulär. Das mittelalterliche Dorf Èze liegt schwindelerregend auf einem Felsen hoch über dem Meer, auf halbem Weg von Nizza nach Monaco. Auch hier gibt es keinen Verkehr im Zentrum, die engen Pflasterstein-Gassen erlauben das gar nicht. Folgt man diesen immer weiter hangwärts, erreicht man irgendwann den botanischen Garten, der rund um die Ruinen des alten Château d’Èze angelegt ist. Ich glaube nicht, dass ich schon einmal in meinem Leben einen so schön gelegenen botanischen Garten gesehen habe. Der Blick von hoch oben über die Küste und die malerischen Dächer von Èze ist schlichtweg atemberaubend… Ein schönes Geschenk meiner Frau – ein Abendessen im noblen Chèvre d’Or mit einem vorangehenden Apéro auf der Steinterrasse über dem Meer bei Sonnenuntergang 🙂 – rundete unsere erlebnisreiche Reise durch den Süden Frankreichs auf perfekte Art ab.

In den Gassen des mittelalterlichen Städtchens
In den Gassen des mittelalterlichen Städtchens
Blick vom botanischen Garten über die Dächer des Dorfes nach Saint-Jean-Cap-Ferrat
Blick vom botanischen Garten über die Dächer des Dorfes nach Saint-Jean-Cap-Ferrat

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.