Beim Aufstieg durch den Bleikawald
Beim Aufstieg durch den Bleikawald

Es gibt auch in einem kleinen Land wie der Schweiz Winkel, die so entlegen sind, dass es relativ aufwendig ist, sie zu erreichen. Oftmals finden sich diese an den südlichen Enden des Landes, in den verwinkelten Tälern des Wallis, des Tessins oder Graubündens. Eine dieser Gegenden ist das Avers, ein Seitental des Hinterrheintals, in dem die höchstgelegene ganzjährig bewohnte Gemeinde der Schweiz liegt. Wenn man dann noch in einem Seitental dieses Seitentals unterwegs ist, so kommt man sich schon ein bisschen wie am Ende der Welt vor 🙂 … Und wahrscheinlich hätte ich dieses Tal, das Val Madris, nie entdeckt, wenn mich nicht eines Tages ein Freund gefragt hätte, ob ich mit ihm eine Wanderung an den Lago di Lei unternehmen würde.

Blick Richtung Avers
In den höheren Lagen liegt schon Schnee – Blick Richtung Avers
Rundherum verschneite Gipfel
Rundherum verschneite Gipfel

Es war schon relativ spät im Oktober, als wir loszogen um diese wenig bekannte Ecke Graubündens zu erkunden. Irgendwann zweigt von der Strasse auf den San Bernardino-Pass eine schmale Seitenstrasse ab, die sich an derselben Stelle wie der Ferrera-Rhein durch ein enges Tal zwängt. Die Ortsnamen deuten darauf in, dass der Reisende nun das deutschsprachige Gebiet verlässt und in das romanisch-italienische wechselt. In Campsut, kurz bevor der Madrischer und der Averser Rhein sich vereinen, das Tal sich wieder etwas weitet und die Sprache der Menschen wieder ins Deutsche wechselt, endet die schon endlos scheinende Anreise, und der Gedanke, dass die Strasse noch weiter führt und weiter hinten im Tal immer noch Menschen wohnen, macht einem fast ein bisschen Angst 🙂 …

Am höchsten Punkt, dem Passo del Scengia
Am höchsten Punkt, dem Passo del Scengia

Von diesem kleinen Ort aus führt ein steiler Weg über 500 Höhenmeter hinauf zur Furgga – oder in Italienisch Passo del Scengia. Hier hat man die Enge des Tals definitiv hinter sich gelassen, und man geniesst an diesem Punkt einen herrlichen Blick über drei Täler – das Avers, das Val Madris und das Valle di Lei. In letzterem liegt der langgezogene, gleichnamige Stausee, den kennenzulernen der Anlass für unsere Wanderung war.

Und die Krönung: Der Blick über das Valle di Lei
Und die Krönung: Der Blick über das Valle di Lei

Der 8 Kilometer lange Stausee liegt bereits in Italien – und trotzdem wir uns auf der ganzen Tour so nahe an der schweizerisch-italienischen Grenze bewegten, hatten wir noch keine Grenzüberschreitung vorgenommen. Der Grund dafür liegt in einer Kuriosität: Aufgrund eines Vertrages aus dem Jahre 1863 gehört das Valle di Lei, das in der Geschichte zuvor mehrmals die Staatszugehörigkeit gewechselt hatte, eigentlich zu Italien. Nach der Vollendung des Baus der Staumauer 1962 wurde jedoch zwischen Italien und der Schweiz ein Landabtausch vorgenommen. Der Kanton Graubünden erhielt das Gebiet, auf dem die Staumauer steht, im Austausch gegen die Alpe Motta. Man kann also bis zur Staumauer hinunter wandern, ohne die Schweiz zu verlassen.

Der Blick hinunter ins Val Ferrera
Der Blick hinunter ins Val Ferrera
Blick von der Staumauer ins innere Valle di Lei
Blick von der Staumauer ins innere Valle di Lei

Und noch eine weitere Besonderheit zeichnet den Lago di Lei aus: Es handelt sich beim See respektive dem zu- und abführenden Fluss Reno di Lei um das einzige Gewässer Italiens, das in den Rhein und damit in die Nordsee entwässert. Doch alle diese Spezialitäten sieht man der Landschaft natürlich nicht an. Für mich als Landschaftsfotograf war die Tour an den Lago di Lei mit der langen Anreise aus einem anderen Grund lohnenswert, und ich glaube die Bilder zeigen es. Diese südlichen Täler bieten dem Auge des Naturliebhabers einiges. Der Umstand, dass wir spät im Jahr unterwegs waren und in den Tagen zuvor in den höheren Lagen schon Schnee gefallen war, verlieh der Landschaft noch zusätzlich eine attraktive Facette…

Wunderschöner Blick von der Furgga ins Avers
Wunderschöner Blick von der Furgga ins Avers – und der Beweis, dass das Ende der Welt noch nicht erreicht ist

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.