Tele-Architektur

Fassade des Milanofiori
Ein einfaches Beispiel: Fassade des Milanofiori

Wie regelmässige LeserInnen dieses Blogs wissen, habe ich eine bevorzugte Perspektive in der Architekturfotografie, die sehr oft zum Einsatz kommt: Diejenige (fast) senkrecht nach oben. Ich habe auf diesem Blog auch schon darüber geschrieben, was mich an dieser Perspektive besonders fasziniert. Ganz abgesehen davon, dass es unter den engen Verhältnissen, die in Städten zuweilen herrschen, oftmals die einzige Perspektive ist, mit der man ein vernünftiges Resultat erzielen kann 🙂 … Eine rein dokumentarische Abbildung von Gebäuden liegt mir ohnehin nicht, ich habe gern noch ein kreatives Element in meiner Architekturfotografie.

Swisspor-Arena
Dieses Foto der Swisspor-Arena lebt einzig von den Linien

Continue reading →

Monte Argentario

Landschaft bei Castellina in Chianti
Klassische Landschaft in der Toscana bei Castellina in Chianti

Meine erste Reise in die Toscana brachte eine überraschenden Entdeckung mit sich. Wie Paris und London bereiste ich auch die populäre und beliebte Toscana, die wie die beiden Städte wohl zu den Muss-Zielen eines jeden Reisenden gehört, erst ziemlich spät in meinem Leben. Und in dieser ganzen Zeit zuvor festigte sich in mir ein bestimmtes, wohl klassisches Bild dieser Gegend: Die sanft gewellte Hügellandschaft mit ihren Zedern, Weinbergen und verträumten Bauerngütern. So wie im ersten Bild dieses Artikels halt 🙂 …

Oberhalb der Cala Grande
Oberhalb der Cala Grande

Continue reading →

Vestfirðir

Letzten Frühling habe ich bereits einen Artikel über diese entlegene Region im Nordwesten Islands veröffentlicht. Damals ging es aber nur um einen bestimmten, überraschenden sonnigen Abend in den Westfjorden. Ich möchte nun diese Gegend, die für mich zu den speziellsten in Island gehört, noch etwas näher vorstellen – vor allem natürlich mit Bildern 🙂 …

Ausweichstelle an einer schmalen Landstrasse
Ausweichstelle an einer schmalen Landstrasse

Dass mich diese Halbinsel wegen ihrer Kargheit, ihrer Einsamkeit und ihrem abweisenden Wesen fasziniert, habe ich in besagtem Artikel schon festgehalten. Allerdings: Solche Landschaften sind ja in Island nicht gerade selten. Dennoch sind die Westfjorde in verschiedener Hinsicht anders. Neben den steilen und grünen Tafelbergen an ihrer Küste ist ihr Gesicht – wie der Name verrät – von richtigen Fjorden geprägt, wie man sie beispielsweise von Norwegen und Neuseeland her kennt. Dies macht das Vorwärtskommen nicht unbedingt einfach. Das Fehlen von Brücken und Fähren zwingt den Besucher auf dem Weg hinaus Continue reading →